Dienstag, 4. Dezember 2018

Rezension: "Schmerzmacher" von Veit Etzold

"Ein neuer Fall wartet auf Clara Vidalis und vielleicht ist es der Schlimmste ihres ganzen Lebens..."

Allgemeine Infos:
Verlag: Droemer Knaur
Reihe: Teil 7 von bisher 7
Originaltitel: Schmerzmacher
Erscheinungsdatum: 01.10.2018
Seitenzahl: 372
ISBN: 978-3-426-52112-0


Klappentext:
Hauptkommissarin Clara Vidalis findet sich in einem Albtraum wieder, als mehrere Tötungsdelikte, die als Suizide getarnt sind auftauchen, in denen die DNS von Ingo M. sichergestellt wird – desselben Ingo M., der vor über zwanzig Jahren ihre kleine Schwester missbraucht und ermordet hat. Und dessen sterbliche Überreste in der Berliner Rechtsmedizin seziert wurden. Wie kann es sein, dass ein Toter mordet, wieder und wieder? Und warum hat sich sein Modus Operandi, die Handschrift jedes Mörders, so verändert? Die Wahrheit ist handfester und zugleich entsetzlicher, als Clara es sich in ihren dunkelsten Nächten ausgemalt hat.

An dieser Stelle vielen Dank an den Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar!

Meine Meinung:
Vorweg möchte ich sagen, dass ihr die vorherigen Bände der Clara Vidalis Reihe nicht unbedingt gelesen haben müsst, da die Fälle mit Ende des Buches ebenfalls abgeschlossen sind. Somit könnt ihr auch "Schmerzmacher" eigenständig lesen. Dennoch macht die Geschichte und ihre Entwicklung nochmal mehr Spaß, wenn man "Final Cut" schon kennt.

Die Idee hat mir echt gut gefallen. Ich war erst ein bisschen skeptisch, als ich noch nicht wusste, was mich erwartet bzw wie es letztendlich umgesetzt sein würde. Aber schon nach wenigen Kapiteln und einem Brief wollte ich mehr wissen.

Teilweise war mir die Geschichte jedoch zu politisch. Es hat zwar vom Inhalt her richtig gut gepasst, aber leider hat der Autor mich zwischendurch für ein paar Seiten einfach thematisch verloren.

Davon abgesehen war es stellenweise auch einfach zu krass, zu perfide. Leider habe ich das Gefühl, das der Autor versucht, dem Vorgänger noch eine Schippe drauf zu setzen. Vielleicht mag es aber auch an mir liegen, dass ich das einfach nicht mehr unbedingt in Büchern brauche, zumindest nicht in dem Ausmaß. Hingegen hat es grundsätzlich gut zur Geschichte und zum Setting gepasst.

Die Auflösung hat mir wiederum gut gefallen. Es war rund und zumindest für mich auch nicht vorhersehbar. Ganz im Gegenteil ich war wirklich überrascht. Besonders nach der scheinbar ausweglosen, weitreichenden Situation, an der Clara und ihr Team zu rätseln hatten.

Fazit:
Insgesamt habe ich den neuen Fall von Clara Vidalis gerne gelesen. Ich fand es interessant, auf welche Weise Bezug zu "Final Cut" genommen wurde, der für mich der beste Teil der Reihe war. Wie dennoch eine vollkommen eigenständige Geschichte geschaffen wurde, die mich jedoch teilweise durch ihren politischen Schwerpunkt nicht ganz abholen konnte. Außerdem war es mir an machen Stellen zu perfide von der Thematik her.
Dennoch gab es eine Menge Spannung und gerade die Auflösung hat für mich nochmal wieder viel raus geholt.
Somit kann ich euch "Schmerzmacher" empfehlen, wenn ihr vielleicht schon "Final Cut" kennt. Aber selbst wenn nicht, werdet ihr mit der Geschichte hoffentlich spannende Lesestunden haben.

Samstag, 1. Dezember 2018

Lesestatistik November 2018

Der November begann ziemlich lesereich mit tollen Büchern und ab der Monatshälfte ist es irgendwie kaum voran gegangen, weil so viel anderes zu tun war.

gelesene Bücher:
1.)"Mängelexemplar" von Sarah Kuttner (Hörbuch)320 Seiten4 von 5 Wolken
2.)"Die Gabe der Auserwählten" von Mary E. Pearson348 Seiten4 von 5 Wolken
3.)"Keine Angst vor Stinktieren" von Elana K. Arnold140 Seiten4 von 5 Wolken
4.)"Rendevous mit einem Oktopus" von Sy Montgomery325 Seiten5 von 5 Wolken
5.)"City of Glass" von Cassandra Clare (Hörbuch)728 Seiten4 von 5 Wolken
6.)"Schmerzmacher" von Veit Etzold372 Seiten3 von 5 Wolken
7.)"Nachtblumen" von Carina Bartsch (Hörbuch)544 Seiten4 von 5 Wolken

Damit habe ich im vergangenen Monat 7 Bücher (davon 3 Hörbucher) mit insgesamt 2.777 Seiten gelesen. Das macht in diesem Jahr 66 Bücher mit insgesamt 26.963 Seiten. So habe ich endlich mal wieder echt viel gelesen bzw gehört, denn die Hörbücher machen fast die Hälfte diesen Monat aus.

Mein SUB hat einen Stand von 80 Büchern und 9 eBooks. Somit ist mein SUB im Vergleich zum Vormonat gestiegen. Diesen Monat gab es wieder echt viele Neuzugänge. Dabei wollte ich doch eigentlich nichts kaufen, aber das hatte sich dann einfach so ergeben.   
1.)"Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" von Sarah Maasgeliehen
2.)"Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis" von Sarah Maasgeliehen
3.)"Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwertergeliehen
4.)"Cinder & Ella" von Kelly Oramgeliehen
5.)"Blutige Stille" von Linda Castillogeliehen
6.)"Du bist das Gegenteil von allem" von Carmen Rodriguesgekauft
7.)"Schloss aus Glas" von Jeanette Wallsgekauft
8.)"Das kleine große Glück" von Lucy Dillongekauft
9.)"Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemist" von Michael Scottgekauft
10.)"Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der dunkle Magier" von Michael Scottgekauft
11.)"Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Die mächtige Zauberin" von Michael Scottgekauft

Mein Monatshighlight ist ganz eindeutig dieses zauberhafte Buch, zu dem es hoffentlich nächsten Monat noch eine Rezension geben wird.

Was war im November so los?
Der erste Schnee kam vom Himmel und damit habe ich zum ersten Mal meine Weihnachtsplaylist gestartet und befinde mich seitdem in heimeliger Winter- und leichter Vorweihnachtsstimmung. Ich habe schon zwei Mal Ausstechplätzchen gebacken und dekoriert.
Neben der Uni habe ich viel Zeit mit Freunden verbracht, wo durch gerade in der zweiten Monatshälfte meine Lesezeit etwas gelitten hat.
Dafür konnte ich mein Häkelprojekt "Stulpen" erfolgreich beenden bzw so gut wie. Ich muss nur noch die Fäden vernähen, sodass sie mich ab Dezember gut wärmen können. 
Der Blog kam im November tatsächlich viel zu kurz. Eigentlich wollte ich noch zwei andere Rezensionen geschrieben haben. Aber entweder fehlte Zeit. Lust oder einfach die richtigen Worte.

Was plane ich für den Dezember?
Ich möchte Weihnachtsfilme gucken. Wobei ich noch nicht ganz weiß, woher ich die Zeit nehme. Aber ein oder zwei werden es bestimmt. Mal gucken, für was ich mich entscheide.
Im Dezember kommen dann auch wieder Rezensionen von mir. Zumindest hoffe ich, dass es zeitlich passen wird.
Außerdem werde ich mir ein neues Häkelprojekt suchen und habe auch schon was im Auge, wofür mir aber noch die passende Wolle fehlt. Vielleicht entscheide ich mich aber auch noch um.
Natürlich steht Weihnachten vor der Tür und somit die gemütliche Zeit des Jahres. Zu diesem Zweck habe ich dieses Jahr einen Buchadventskalender, mit einer Geschichte für jeden Tag.
Ansonsten hoffe ich natürlich auf ein bisschen Schnee, denn irgendwie gehört es dazu. 

Dienstag, 6. November 2018

Hörbuchrezension: "Mängelexemplar" von Sarah Kuttner

Spontan zum Hörbuch gegriffen. Keine Ahnung gehabt, was mich erwartet und direkt begeistert.
Allgemeine Infos:
Verlag: Argon
Sprecher: Sarah Kuttner
Reihe: nein
Originaltitel: Mängelexemplar
Erscheinungsdatum: 11.03.2009
Laufzeit: 317 Minuten
ISBN: 978-3-86610-762-5


Klappentext:
Karo lebt schnell und flexibel. Sie ist das Musterexemplar unserer Zeit: intelligent, liebenswert und aggressiv, überdreht und traurig. Als sie ihren Job verliert, ein paar falsche Freunde aussortiert und mutig ihre feige Beziehung beendet, verliert sie auf einmal den Boden unter den Füßen. Plötzlich ist die Angst da. Lustig und tieftraurig, radikal und leidenschaftlich erzählt Sarah Kuttner von dem Riss, der sich plötzlich durch das Leben ziehen kann.


Meine Meinung:
Manchmal ist es wirklich gut, ohne große Erwartungen, an Geschichten ran zu gehen. Zumindest erging es mir hier so. Ich wusste, dass es teilweise um Depressionen geht. Aber schon nach wenigen Minuten war ich so geflasht von Sarah Kuttner: Von ihrer Stimme, ihrem Schreibstil, ihrer Art. Sie bringt die Dinge auf den Punkt, ist dabei witzig, spitzfindig und ehrlich zugleich.
Hier schildert die Autorin nicht ihr eigenes Schicksal, wie ich erst dachte, sondern was sie so aus ihrem Umfeld mitbekam und begann sich Gedanken zu machen. Und das gelingt ihr wirklich gut.
Ich persönlich mochte es ganz gerne, dass sie dabei auch mit ein paar Klischees und Vorurteilen spielt. Auf der anderen Seite könnte ich mir auch vorstellen, dass sich der ein oder andere Betroffene da durch auch angegriffen bzw nicht ernst genommen fühlen könnte.
Da die Autorin ihr eigenes Buch liest, kam es mir irgendwie persönlicher vor und auch mehr auf den Punkt gebracht. Immerhin weiß sie, was sie mit ihren Worten aussagen möchte und wie sie Dynamik und Betonungen bestens einbaut.
Das Ende war rund und offen. Der letzte Satz bzw die letzte Szene hat mir echt gut gefallen und hat so schön zur Geschichte gepasst. Karos Reise ist längst nicht vorbei, aber der Teil, bei dem wir sie direkt begleitet haben schon. Und dafür gab es einen tollen runden Abschluss und für jeden von uns ein bisschen was zum Nachdenken.

Als Hörbuch von mir auf jeden Fall ein toller Tipp! Depression, Angststörung, Therapie, Liebe und Freundschaft in einem Buch verpackt - nicht als Ratgeber sondern als Roman. Mit Witz, Humor, ein paar Klischees und ehrlichen, direkten Worten.
Für mich war es vor allem durch Sarah Kuttner als Sprecherin perfekt zum Zuhören. Insgesamt hat die Geschichte in Kombination mit dem Titel einfach eine tolle, positive Botschaft vermittelt in Bezug auf Angst und Depression.