Dienstag, 1. Oktober 2013

Rezension: "Pinguine lieben nur einmal" von Kyra Groh

Klappentext:
Gehen wir auf deine oder meine Eisscholle?

Felicitas (nur ihre Mutter nennt sie so, ihre Freunde sagen Feli zu ihr) ist kompliziert. Ordnung findet sie überbewertet. Deshalb hat sie auch kein Bücherregal. Und sie schämt sich nicht dafür, dass sie süchtig nach dem sat1 "Family Movie" am Dienstag ist, der so so schön vorhersehbar ist - Happyend garantiert!
Denn leider passiert es nicht oft, dass die Dinge so laufen, wie sie es gerne hätte. Lange dachte Feli, dass es Prinzessinen-und-Prinz-auf-weißem-Ross-Beziehungen nur im Fernsehen gibt - bis sie Janosch vor die Füße fällt... Und so fangen doch die großen Liebesgeschichten an oder etwa nicht?


Meinung:
Den Titel finde ich total schön und romantisch und auch das Cover finde ich irgendwie süß, vor allem weil beides mit dem Buch zu tun hat, auch wenn man das erst man Ende versteht. Der Klappentext klingt einfach nur ansprechend. Vielleicht ein bisschen klischeehaft, aber irgendwie auch wunderbar chaotisch.

Die Idee finde ich schön, nicht unbedingt super einzigartig, aber durchaus schön.

Die Umsetzung hingegen war wirklich einmalig. Das Buch ist mit der klassischen Dramentheorie in fünf Teile geteilt plus Pro- und Epilog. Alleine schon den Prolog fand ich witzig und so absolut wahr und realistisch. Vor jedem Teil gibt es dramengetreu eine Übersicht der Mitwirkenden mit knapper Beschreibung. Das hatte ich wirklich in noch keinem Buch. Die fünf Teile sind dann ganz normal in Kapitel unterteilt, die alle Namen haben, die wirklich mit dem Kapitel zu tun habe. Meist ein Zitat.
Die Charaktere waren alle gut ausgearbeitet und komplett unterschiedlich. Vielleicht war manches etwas überspitzt dargestellt, aber das hat nicht gestört. Besonders mochte ich Janosch und Feli und ihren Umgang miteinander. Janoschs sarkastische Bemerkungen und sein Zynismus - einfach herrlich. Feli hingegen gutgläubig, tollpatschig und immer am Analysieren, wie er das jetzt gemeint haben könnte. Mit ihr konnte ich mich doch in manchen Punkten sehr gut identifizieren.
Auch der Schreibstil hat mir gefallen. Es war flüssig geschrieben mit nicht zu langen Sätzen, so dass es sich sehr gut lesen ließ. Aber dieser Witz, Humor und Sarkasmus war einfach genial.


Zitat:
" 'Ähm. Schon. Okay.' Da ist es wieder, das Ähm. Und das Okay ist auch dabei. Die beiden sind nämlich blöderweise Kumpels und treten bevorzugt in der Gruppe auf." (S. 49)


Fazit:
Ein lustiger Frauenroman, der eigentlich absolut vorhersehbar ist. Aber das war nicht schlimm. Er ist lustig, realistisch und ehrlich. Die Chraktere passen super zusammen und haben alle ihre eigene Art. Auch von der Gestaltung bzw Umsetzung bin ich sehr begeistert. Der Humor und der Sarkasmus haben mir super gefallen.
Dennoch ist die Geschichte an sich nicht einmalig und schon ein bisschen klischeehaft, weshalb es keine 5 Wolken gibt. Auch wenn es hier nicht gestört hat, gibt es absolut verdiente 4 Wolken!

Neugierig geworden? Die Leseprobe gibt es hier: *klick*

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag zur Bereitstellung des Rezensionsexemplares!

1 Kommentar:

  1. Sehr schöne Rezension, die direkt Lust macht sich in das Buch zu vertiefen und die Liebesgeschichte selbst zu verfolgen! :)

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)