Sonntag, 21. Juni 2015

Leipziger Buchmesse 2015

Ja, ich weiß, dass die Leipziger Buchmesse schon ziemlich genau ein halbes Jahr zurück liegt. Und deshalb wird es langsam auch mal Zeit für meinen Messebericht. Nicht, dass er nicht schon länger fertig gewesen wäre, aber irgendwie bin ich nie dazu gekommen, ihn zu veröffentlichen, weil so viele Rezensionen dazwischen kamen. Aber hier ist er jetzt und in vier Monaten ist schon wieder Frankfurter Buchmesse^^

Donnerstag - Tag 1
Der Tag begann für mich um 6 Uhr, die letzten Sachen wurden gepackt und um 8 Uhr machte ich mich mit zwei Freundinnen auf den Weg Richtung Leipzig oder besser gesagt Halle, wo unsere Wohnung war. Dort kamen wir auch bereits nach 3,5 Stunden an, ohne uns großartig zu verfahren.
Unsere Wohnung war wirklich sehr schön und geräumig, auch wenn manche Elektrogeräte nicht so funktioniert haben, wie sie sollten.
Von da aus ging es für mich dann Richtung Halle Hauptbahnhof und dann mit der S-Bahn zur Messe.
Nachdem ich das Pressezentrum gefunden hatte und der Ausweis aktiviert war, ging es für mich in die heiligen Hallen und ich war glücklich. So führte mich mein Weg auch schon in Halle 2, wo ich mich wohl die meiste Zeit aufhalten würde.




Mein erster Punkt auf der langen Liste der Veranstaltungen war die Lesung zu "Heldentage" von Sabine Raml. Ich hatte vorher schon einiges über das Buch gehört und dachte mir, ich nutze die Gelegenheit und höre mir das mal an. Leider muss ich sagen, dass ich nicht so überzeugt von der Geschichte war. So kann ich es immer hin von der Wunschliste streichen.







Anschließend führte mein Weg in Halle 3 zur Lesung von Wiebke Lorenz zu "Bald ruhest du auch". Das erste Buch von ihr "Alles muss versteckt sein" hatte mir ja gut gefallen und deshalb war ich sehr gespannt, was die Autorin jetzt zu Papier gebracht hatte. Fest steht, ich muss das Buch unbedingt haben. Das klingt so wahnsinnig spannend und jetzt habe ich schon wieder mehrere positive Meinungen gehört. Leider habe ich es mir nicht gekauft und signieren lassen, weil ich mich mit der lieben Mandy verquatscht habe. Aber das bereue ich nicht. Es ist immer wieder toll, mit dir zu reden, und ich habe ja auch schon genug Bücher^^ Nächstes Mal müssen wir übrigens mal ein Foto zusammen machen. Generell sollte ich mal mehr Fotos machen.


Zurück in Halle 2 sicherte ich mir einen gemütlichen Platz in der ersten Reihe um der Lesung und dem Gespräch von Glenn Ringtved zu "Wir wollten nichts. Wir wollten alles" zu lauschen. Gelesen wurde von Ulrich Sonnenberg, der später auch das kleine Interview mit dem Autor führte, der ursprünglich aus Dänemark kommt, aber auch deutsch versteht und sogar ein wenig sprechen kann. Trotzdem hat er die meisten Fragen auf englisch oder dänisch beantwortet. Das Gespräch war wahnsinnig interessant, leider habe ich mir jedoch keine Notizen gemacht, um euch davon erzählen zu können.
Das Buch wurde dann auch gleich gekauft und ich habe die Chance zum Signieren genutzt.

Danach machte ich mich langsam auf den Weg Richtung Ausgang, da ich recht müde war. Der erste Tag Buchmesse war vorbei. Die Zeit geht einfach immer viel zu schnell rum. Aber es war ja auch nur ein halber Tag und es sollten ja noch drei folgen.


Freitag - Tag 2



Nach dem ersten Schlendern durch die Halle 2 ging es für mich zur Fantasy Leseinsel, wo Kai Meyer aus "Die Seiten der Welt" lesen sollte. Eigentlich wollte ich damals in Frankfurt schon dahin, aber da haben wir es leider nicht geschafft. Deshalb wollte ich die Gelegenheit unbedingt dieses Mal nutzen.
Kai Meyer hatte tags zuvor den Seraph für sein Buch gewonnen, weshalb ich natürlich um so gespannter war. Die Lesung war toll und hat mich total neugierig gemacht und es stand für mich fest, das musst du einfach kaufen. Also stellte ich mich in die lange Schlange zum Signieren an und wartete geduldig.







Anschließend ging es für mich direkt weiter zur nächsten Lesung, ebenfalls in Halle 2. Arno Strobel hat aus einem neuen Jugendthriller "Schlusstakt" gelesen. Es geht um eine Castingshow, bei denen sich die Teilnehmer auf einer einsamen Insel in den Malediven einigen Aufgaben stellen müssen. Die Idee klang so interessant, dass ich mir die Lesung mal angehört habe, und sie konnte mich überzeugen. Leider wurde nicht an der Lesebude sondern am Loewestand mitten in der Halle signiert und das hätte zeitlich nicht gepasst. Also habe ich es mir nicht gekauft und signieren lassen. Aber das Schicksal hielt da noch ein Türchen offen^^






Danach habe ich zum ersten Mal die Bloggerlounge aufgesucht, die es dieses Jahr zum ersten Mal gab. Leider habe ich natürlich kein Foto gemacht, das habe ich irgendwie verpennt. Die Idee der Bloggerlounge fand ich wirklich gut, einen Bereich für uns mit Sitzmöglichkeiten, Tischen zum Arbeiten inklusive Steckdosen, und einer kleinen Snackbar, wo es kostenlos Tee und Kaffee gab. Die Bloggerlounge befand sich in Halle 5, also weit ab vom Getümmel, aber leider auch etwas weit weg vom eigentlichen Geschehen. Da ich mich hauptsächlich in Halle 2 und 3 aufgehalten habe, war der Weg doch immer etwas weit, und vor allem am Samstag schon eine Tortur durch die Massen.
Aber zum eigentlich Punkt. Um 14 Uhr sollte in der Bloggerlounge ein inoffizielles Bloggertreffen stattfinden. Auf dem Weg dorthin bzw davor traf ich die liebe Chrissi zusammen mit ihrer Arbeitskollegin und ihrem Freund. Für ein kurzes Pläuschchen hat es gereicht, leider haben wir uns danach nicht noch einmal getroffen. Aber wir sehen uns ja schon im Mai wieder, wenn wir zusammen in Seckbach sind.
Außerdem habe ich endlich Chimiko kennen gelernt, mit der ich immer relativ häufig bei Twitter schreibe. Neu kennen gelernt habe ich Hannah, mit der ich später noch etwas durch die Hallen gelaufen bin, zum nächsten Programmpunkt. Endlich mal etwas geredet und sogar ein Foto gemacht habe ich mit der lieben Karin. Ansonsten habe ich mal wieder keine Fotos gemacht. Brösel durfte natürlich auch nicht fehlen^^ Und Mandy habe ich auch wieder getroffen.
Die liebe Diana habe ich auch zum ersten Mal getroffen und sie war mir sofort sympathisch. Irgendwann tauchten auch noch Sophia und Sabine auf, mit denen Hannah und ich uns noch einige Minuten unterhielten.

Wie schon geschrieben, ging es anschließend zum nächsten Programmpunkt, dem Randomhouse Blog'n'Talk. Kurz vorher trafen wir noch Jassi und Lotta, die den gleichen Weg hatten wie wir. Nach einer sehr netten Begrüßung bei Randomhouse ging das allgemeine Chaos eigentlich los.
Es waren viele Autoren anwesend, von denen ich jedoch die wenigsten kannte, geschweige denn ein Buch von ihnen gelesen hatte. Einzig Erik Axl Sund, aber da hatte ich mein Buch leider nicht mit. Vielleicht hätte man mal im Vorfeld eine Liste per Mail schicken können, welche Autoren denn bei dem Treffen anwesend sein würden.
Damit ging dann eigentlich auch der zweite Tag zu Ende und ich quetschte mich in den vollen Zug Richtung Halle. Irgendwie fand ich den Tag wirklich anstrengend und ich bin sehr schnell an dem Abend eingeschlafen.


Samstag - Tag 3
Für heute stand gar nicht so viel Programm auf meinem Zettel und das war auch ganz gut so, denn es war wirklich voll. Ein Durchkommen war wirklich schwierig und ein Hallenwechsel hat Zeit gekostet. Aber das war zu erwarten und irgendwie liebt man es trotzdem^^





Als erstes stand mal wieder eine Lesung auf dem Plan. Dieses Mal von Jana Frey zu "Liebeskinder". Bisher habe ich nur Gutes über das Buch gehört und auch meine Kollegin hat mir davon vorgeschwärmt. Doch irgendwie muss ich sagen, dass mich die Lesung nicht so überzeugen konnte. Die Autorin war zwar wirklich sympathisch und sie konnte auch interessant vorlesen, aber irgendwie hat mich die Geschichte verwirrt. Das hat die Autorin auch selbst gesagt, dass sie mit jedem Kapitel in der Zeit und Erzählperspektive springt. Aber so alleine vom Zuhören möchte ich das Buch nicht lesen. Vielleicht werde ich mir mal eine Leseprobe dazu durchlesen. 





Danach wechselte ich mal wieder die Lesebude und fand einen schönen Platz in der zweiten Reihe umringt von Kindern. Ja ich war hier genau richtig, denn jetzt las Irmgard Kramer aus "Sunny Valentine - Von Schaumbädern und tanzenden Rollschuhen". Wenn ihr meinen Blog verfolgt, wisst ihr, dass ich das Buch und den ersten Teil bereits rezensiert habe. Den ersten Teil bekam ich damals auf der FBM am Loewestand geschenkt und es konnte mich verzaubert. Genau aus diesem Grund wollte ich mir diese Lesung anhören.
Die Autorin war unglaublich sympathisch und hat die Lesung so schön gestaltet, eben genau richtig für die Altersgruppe ab 8 Jahre. Später gab es für die Kinder noch Papierflieger und eine Anleitung für den perfekten Papierflieger. Außerdem war die Lesung so super. Irmgard Kramer kann einfach perfekt vorlesen, so richtig schön mit verstellten Stimmen und so. Ich hätte ihr ungelogen noch den ganzen Tag zuhören können.
Leider leider hatte ich mein Exemplar von "Sunny Valentine - Von Tropenvögeln und königlichen Unterhosen" in meinem Koffer vergessen. Aber ich habe mich dennoch zum Signieren angestellt und eine wunderschöne Postkarte bekommen. Die Irmgard Kramer war doch auch tatsächlich schon auf meinem Blog und hat sich die beiden Rezensionen durchgelesen und war sehr begeistert, dass es mir in meinem Alter noch so gut gefällt. Das war wirklich ein tolles Messeerlebnis für mich!



Anschließend wollte ich eigentlich zum Gespräch mit Sebastian Fitzek, doch das wurde leider vorgezogen, sodass ich es verpasst habe. Aber auf dem Weg dorthin ergab sich für mich eine andere Chance, die ich natürlich gleich genutzt habe. Arno Strobel hat aus "Schlusstakt" gelesen und anschließend auch signiert. Und zwar nicht wieder irgendwo mitten im Getümmel, sondern direkt an Ort und Stelle, als ich vorbei kam. Ich mir also ganz schnell ein Buch gekauft und mich eingereiht. Da die Schlange nicht so lang war, habe ich mich sogar getraut, nach einem Foto zu fragen. Also nicht nur ein signiertes Buch, sondern auch ein Foto mit Arno Strobel. Da steht meinem ersten Leseerlebnis vom Herrn Strobel also nichts mehr im Wege^^





Jetzt führte mich mein Weg wieder zur Bloggerlounge, wo es ein Gespräch zwischen Bloggern und buchhandel.de geben sollte. Ich dachte, das kann man sich ja mal anhören. An sich fand ich das Konzept auch wirklich interessant. buchhandel.de möchte gern mit Bloggern zusammen arbeiten. Zum einen stellen sie uns Cover zur Verfügung, die bei Veränderungen vom Verlag auch direkt aktualisiert werden. Entweder kann man sie direkt über die Bild-Url oder als Download in drei Größen beziehen. Zum anderen besteht die Möglichkeit, sich auf der Seite anzumelden und den Blog auf der Seite zu verlinken. Außerdem werden die Anfänger der Rezensionen verlinkt und wer weiterlesen möchte, gelangt so automatisch auf den Blog. An sich kein schlechtes Konzept, um den Buchhandel inklusive Onlineshop und Blogger zusammen zu bringen. Bisher habe ich mich dort noch nicht angemeldet, aber ich denke noch drüber nach. 




Der letzte Punkt auf meinem Plan für heute war die Lesung zu "Sternschnuppenstunden" von Rachel McIntyre. Das Buch hat mich irgendwie fasziniert, seit dem es erschienen ist, und aus diesem Grund wollte ich gern die Lesung anhören. Rachel McIntyre hat ein paar Kapitel auf englisch gelesen und später wurden sie noch einmal auf deutsch vorgelesen. Danach folgte ein kurzes Gespräch über das Buch, was sehr interessant war. Aber irgendwie ist der Funke nicht so ganz übergesprungen, dass ich es mir dann auch tatsächlich hätte kaufen wollen. Ich kann mir zwar durchaus vorstellen, es mal zu lesen, und es steht auch auf der Wunschliste, aber manchmal ist das so. 




Sonntag - Tag 4
Der letzte Tag der Messe steht an und leider auch nur ein halber, da wir ja irgendwann auch noch zurück fahren möchten und nicht unbedingt um Mitternacht erst daheim sein wollten. Aber ich habe die letzten Stunden Messeluft noch mal genutzt.




Mal wieder ging es los mit einer Lesung in der Fantasy Leseinsel. Dieses Mal sollte dort Bettina Belitz aus ihrem neuen Buch "Mit uns der Wind" lesen. Die beiden Bücher, die ich bisher von ihr gelesen hatte, haben mir gut gefallen und das Neue klang auch wirklich interessant. Ich liebe ja Charaktere mit interessanten Krankheiten und Mona leidet an einer starken Form von Narkolepsie. Nach der Lesung wusste ich einfach, dieses Buch musst du kaufen und signieren lassen. In der Schlange traf ich dann die liebe Diana wieder. Außerdem haben wir die liebe Lisa kennen gelernt, die auch schon längere Zeit Leserin bei mir ist und immer mal wieder einen netten Kommentar hinterlässt. 





Nach dem Signieren ging es zusammen mit Diana zur Lesung von "Marienkäfertage" von Uticha Marmon. Wir beiden waren recht gespannt und hörten aufmerksam zu. Am Anfang bekam jeder einen kleinen Schokomarienkäfer als Einstimmung, was ich wirklich niedlich fand. Doch leider waren wir beide später der Meinung, dass wir dieses Buch nicht unbedingt lesen müssen. Es hörte sich zwar eigentlich ganz schön an, so nach einer Sommergeschichte, in der irgendwas passiert ist. Aber so unbedingt lesen muss ich das nicht. Vielleicht mal irgendwann, wenn es mehr positive Rezension gibt oder so^^
Anschließend verabschiedeten Diana und ich uns mit dem Versprechen, uns spätestens nächstes Jahr wieder zu sehen :)



Mein letzter Punkt für den Tag bzw für die Leipziger Buchmesse war die Lesung von Rainer Wekwerth zu seinem neuen Jugendbuch "Blink of Time". Die Labyrinth-Trilogie von ihm hat mir schon so wahnsinnig gut gefallen und als ich dann in der Vorschau gesehen habe, dass dieses Jahr ein neuer Reihenauftakt von ihm rauskommt, war ich natürlich sofort Feuer und Flamme. Meine Kollegin kam auch gleich an und meinte, guck mal das ist doch was für dich^^
Leider fand ich die Lesung nicht so toll. Ich hatte große Schwierigkeiten mit dem Zuhören, weil ich recht weit hinten saß, um mich herum die Menschen sehr unruhig waren, und generell das Mikro etwas leise eingestellt war. Deshalb habe ich leider nicht so viel mitbekommen, aber ich weiß so schon, dass ich es mir sowieso kaufen werde. Ich hatte ja irgendwie noch die Hoffnung, dass man es vielleicht so ganz exklusiv schon erwerben könnte, aber dem war leider nicht so. 


Somit endete die Leipziger Buchmesse 2015 für mich und wir machten uns auf den Weg Richtung Heimat. Es waren vier wundervolle Tage mit tollen Begegnungen, interessanten Buchentdeckungen und vielen Lesungen, die ich mir angehört habe. 

1 Kommentar:

  1. Hallo liebe Katja,

    ich finde es gar nicht schlimm, dass dein Bericht erst jetzt kommt. Im Gegenteil so kann man sich an tolle Situationen erinnern, ohne selbst in seinen Berichten zu schauen. Ich fand es toll, dass wir uns auch mal mehr als Hallo gesagt haben, denke aber, dass das doch immernoch ausbaufähig ist. ;) Auf so einer Messe prasselt immer alles auf einen ein...

    Ganz liebe Grüße
    Karin

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)