Sonntag, 28. Juli 2013

Ein Tag :)

Lotta von Lottas Bücher hat mich getagged. Es folgen nun 33 Fragen mit hoffentlich sinnvollen Antworten.

1.) Gibt es eine Buchverfilmung, die dich überzeugt hat und wenn ja welche?
Also ich gucke mir eigentlich wirklich gerne Buchverfilmungen an und kann sie auch relativ objektiv ohne Buch beurteilen und für mich sagen, dass sie eigentlich alle gut gemacht sind. Bei dem Vergleich mit dem Buch ist es natürlich immer so, dass nicht alle Erwartungen erfüllt werden können. Nicht nur auf mich sondern auf alle Leser bezogen. Jeder hat so unterschiedliche Vorstellungen, die er beim Lesen entwickelt, dass der Film das gar nicht erreichen kann.
Aber ich persönlich bin bisher mit den Buchverfilmungen zufrieden gewesen, sowohl mit "Harry Potter" und "Twilight" als auch mit "Seelen" und "Rubinrot". Ganz besonders gefallen hat mir "Marley & Ich", da es wirklich sehr nah am Buch war.
Wenn ich jetzt alle Buchverfilmungen aufzählen sollte, würde das den Rahmen sprengen.

2.) Hast du oft das Gefühl, dass du für Nebencharaktere eine stärkere Sympathie empfindest als für die Hauptperson?
Ich finde viele Nebencharaktere toll und empfinde Sympathie für sie. Aber mag ich diese lieber als die Hauptpersonen? Klar sind viele liebenswürdig, aber letztendlich kann ich nicht sagen, Hauptperson oder Nebencharakter. Für mich macht der Mix aus beidem das Buch aus, und ich kann nicht wirklich sagen, wer netter oder sympathischer war.

3.) Wie wichtig ist dir das Cover eines Buches?
Ich glaube, dass ich ein Coverkäufer bin. In der Buchhandlung nehme ich oft nur die Bücher mit dem ansprechenden Cover in die Hand und die anderen eher weniger. Es sei denn, ich habe gutes von ihnen gehört oder schon  mal etwas von dem Autor gelesen. Aber tendenziell achte ich zunächst auf das Cover, wenn ich noch nichts vorher von dem Buch gehört habe.

4.) Stehst du immer auf der guten Seite der Geschichte?
Ich glaube, dass ich mich da stark von der Perspektive beeinflussen lassen. Aber eigentlich meist auf der Guten.

5.) Welches Buch hast du bisher am häufigsten gelesen und warum?
Die Frage lässt sich leicht beantworten. Zum einen "Carpe diem" von Autumn Cornwell. Es ist einfach so lustig und schön. Ich verlinke euch mal meine Rezension: *klick* Dann wäre da aber auch noch "Krabat" von Otfried Preußler. Das haben wir damals in der sechsten Klasse in Deutsch gelesen und irgendwie fand ich das so toll, dass ich es danach noch ein paar mal gelesen habe. Wollte ich übrigens dieses Jahr wieder tun :)

6.) Magst du Bilder und Zeichnungen in einem Buch und wenn ja, warum?
Es kommt drauf an. Wenn es zum Inhalt bzw zur Geschichte passt dann eigentlich schon, solange es nicht zu häufig vorkommt. Das Problem dabei ist allerdings immer, dass ich mir immer zuerst das Bild oder die Zeichnung nach dem Umblättern angucke, auch wenn ich noch gar nicht auf der Seite bin.

7.) Wenn du es dir aussuchen könntest, welcher Buchcharakter würde dein Freund/deine Freundin sein und warum? 
Leo Leike aus "Gut gegen Nordwind" fällt mir da jetzt spontan ein, einfach weil er so toll schreiben kann und ich sowas liebe. Aber auch mit Xander aus "Die Auswahl" wäre ich gerne befreundet, einfach weil mir sein Charakter gefällt.

8.) Was war das erste Buch, das dir im Gedächtnis geblieben ist und/oder dich wirklich begeistern konnte?
Ich glaube es war irgendein Teil von "Das Sams", weil ich die Geschichte so toll fand und mir auch ein Sams gewünscht hätte.

9.) Welchen Ort aus einem Buch möchtest du gerne einmal bereisen? Aus welchem Buch stammt dieser?
Das ist wirklich schwierig. Am liebsten möchte ich ja die ganze Welt sehen, deshalb kann ich mich jetzt gar nicht wirklich festlegen. Hogwarts aus "Harry Potter" stelle ich mir auf jeden Fall auch ganz cool, neben den realen Orten^^

10.) Brauchst du zum Lesen absolute Ruhe oder kannst du nebenher den Fernseher laufen lassen, Musik hören oder eine andere Art der Ablenkung ignorieren?
Es kommt immer ganz auf das Buch an. Mit ein bisschen Ablenkung kann ich eigentlich immer lesen, vorausgesetzt es dauert nicht so lange an, also unter einer Stunde. Klar kann ich mich meist nicht ganz auf das Buch konzentrieren und benötige länger, als in Ruhe.
Wenn es allerdings ein anspruchsvolles, spannendes, verworrendes.. Buch ist, brauche ich schon Ruhe, weil ich sonst in der Geschichte nicht mitkommen und total verwirrt bin.

11.) Magst du lieber Hardcover oder lieber Taschenbuch?
Ich weiß nicht, wie oft mir diese Frage schon gestellt wurde und noch immer habe ich keine eindeutige Antwort. Hardcover sehen im Regal viel schöner aus und lassen sich leichter transportieren, ohne Knicke oder so zu erleiden, auch wenn sie schwerer sind. Taschenbücher hingegen sind günstiger und praktischer, bekommen aber schneller Ecken und Knicke. Ich kann mich da wirklich überhaupt nicht festlegen, muss aber sagen, dass ich mehr Taschenbücher als Hardcover im Regal habe. Warum, weiß ich selbst nicht.

12.) Welches Buch hast du dir als Kind am häufigsten vorlesen lassen?
Mir wurde zwar schon vorgelesen, aber nicht so viel. Meist war es so, dass ein Buch zu Ende vorgelesen wurde und dann wurde das nächste angefangen. Oder ich habe eben selbst gelesen.

13.) Mit welchem Buch hat dich das Lesefieber so richtig gepackt?
Das klingt jetzt total traurig, aber leider weiß ich das gar nicht so genau mehr. Das Lesefieber entstand im Alter von 12 Jahren durch meine liebe Bücherfreundin (wie ich sie heute gerne nenne). Davor habe ich selten gelesen, aber sie hatte viele Bücher und hat mir die immer ausgeliehen und so entstand langsam mein Lesefieber. Auch heute ist sie noch immer meine Bücherfreundin und dank ihr ist mein SUB immer gut gefüllt.

14.) Kannst du ein Buch empfehlen, das etwas unbekannter ist? Und wenn ja welches und warum?
Da fallen mir gleich zwei Bücher ein. Zum einen "Carpe Diem" von Autumn Cornwell, was ich oben schon einmal erwähnt habe. Es ist einfach so lustig und irgendwie schön, dass man es immer wieder lesen kann und mindestens einmal im Leben gelesen haben muss.
Zum anderen wäre da noch mein aller erstes Mängelexemplar "Wie ich den kleinen Jack erbte" von Kris Webb und Kathy Wilson. Die Geschichte ist auch wieder so schön und lustig und ich bin froh, dass ich es damals durch Zufall entdeckt und gekauft habe. Ich sollte es eindeutig noch mal lesen und eine Rezension dazu schreiben.

15.) Wann liest du am liebsten?
Wenn ich Zeit habe. Vor allem im Sommer sitze und unglaublich gerne draußen und lese. Aber auch zu allen anderen Jahreszeiten. Meist abends im Bett noch eine Stunde oder so. Wenn ich viel zu tun habe, schaffe ich es oft nicht, auch nachmittags mal zu lesen. Toll ist es aber auch, morgens aufzuwachen, liegen zu bleiben und noch etwas zu lesen.
Ich lese aber auch oft, um mich von Dingen abzulenken. Sei es nun Stress oder Trauer.
Kurz um, ich lese eigentlich immer, wenn ich Zeit habe.

16.) Führst du Leselisten und wenn ja, was für welche?
Ja, weil ich sonst ganz einfach den Überblick verlieren würde. Außerdem freue ich mich, zu sehen, was ich geschafft habe, wenn ich sie mir angucke.
Zum einen eine SUB-Liste, aber auch eine über meine ganzen Reihen, für den Überblick, und eine, welche Bücher ich in welchem Monat gelesen habe, wie viele Seiten sie jeweils hatte und wie viele Wolken sie bekommen haben.
Außerdem schreibe ich mir jeden Tag auf, wie viele Seiten ich jeweils gelesen habe.

17.) Konntest du bei dir ein für dich sehr typisches "Leseverhalten" entdecken?
Hm, ich gucke mir während des Lesens gerne das Cover an und lese mir den Klappentext noch mal durch. Manchmal gucke ich auch, wie viele Seiten das Kapitel noch hat. Und immer wenn ich das Buch weglege, gucke ich, wie viele Seiten es noch zu lesen sind und wie viele ich schon geschafft habe. Das habe ich mir irgendwie total angewöhnt.
Bevor ich mit dem Bloggen angefangen habe, habe ich nicht so stark auf die Seitenzahl geachtet.

18.) Welches Genre liest du am liebsten?
Jugendbücher, Familiensagen (vor allem von Kate Morton), aber auch Thriller und Liebesromane. So richtig schön schnulzig, wenn es geht. Es gibt Phasen, da brauche ich einfach was schnulziges oder auch was spannendes. Aber auch Dystopien lese ich.
Eigentlich kann man sagen, dass ich querbeet lese, außer Historische Romane, da verzichte ich eher drauf.

19.) Gibt es ein Buch, das dich ganz fasziniert hat, aber nicht in dein typisches Beuteschema passt? Wenn ja, welches und warum?
"Godspeed - Die Reise" von Beth Revis. Ich kann eigentlich nicht so viel mit technisierter Zukunft anfangen, wie es bei der Godspeed der Fall ist. Aber dennoch hat mich das Buch total begeistert und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil, den ich auf dem SUB habe.

20.) Kannst du uns ein Buch mit einem außergewöhnliche Setting empfehlen?
Ich wüsste jetzt keins.

21.) Liest du gerne anderen etwas vor?
Eigentlich schon. Meiner Buchfreundin habe ich schon mal ein ganzes Buch vorgelesen. Einfach aus dem Grund, weil sie es lesen wollte, ich es noch einmal lesen wollte und dann habe ich ihr vorgelesen.
Momentan lese ich Flair und ihrer Schwester vor, weil ich genau weiß, dass den beiden die Geschichte gefällt, sie aber eher weniger lesen bzw nicht die Geduld dazu haben. Da ich gerne anderen Leute meine Bücher "andrehe", mache ich es eben auf diese Weise.

22.) Welches Buch ist zuletzt auf deiner Wunschliste gelandet und warum?
"Soul Beach - Frostiges  Paradies" von Kate Harrison, weil es total gut sein soll, mich der Klappentext anspricht, und ich schon einige positive Rezensionen dazu gelesen habe.

23.) Wenn du etwas selbst an dir verändern könntest, was wäre das?
Teile meines Aussehen, von unterhalb meiner Rippen bis zu den Knien. Aber wir sind jetzt nicht oberflächlich, sondern nennen etwas charakterliches. Dann wäre es meine Angewohnheit, zu denken, dass ich es besser weiß als andere und teilweise auf meiner Meinung zu beharren. Es ist aber auch immer ganz situationsabhängig.

24.) In welchem Buch würdest du gerne selbst mitspielen?
"Rubinrot", ich würde nämlich auch unglaublich gerne mal durch die Zeit reisen. Vor allem hätte ich dann so einen coolen Wasserspeier und ein Häkelschwein^^ Es gibt viele Bücher, in denen ich gerne mitspielen würde, eigentlich fast alle, die mir gefallen.

25.) Welchen Seriencharakter könntest du dir als Partner vorstellen?
Ich interpretiere Serie jetzt als Buch. Dann würde ich vielleicht Gideon aus "Rubinrot" wählen. Oder nein stopp, ich nehme Leo Leike aus "Gut gegen Nordwind", weil es so wundervoll schreiben kann.

26.) Wenn du studieren würdest, welches Fach würde dich interessieren?
Wenn ich das so genau wüsste, würde ich das wahrscheinlich wirklich studieren. Aber ich bin mir so unsicher. Medizin ist eigentlich total interessant, oder auch Psychologie, oder Neurologie. Es gibt einfach zu viel Auswahl.

27.) Wovor fürchtest du dich am meisten?
Meine Freunde zu verlieren. Vor allem jetzt nach dem Abi, wo alle irgendwie weg gehen und ich so ziemlich die Einzige bin, die hier bleibt. Ich weiß genau, dass mir nicht alle erhalten bleiben werden. Klar wird man zu manchen noch Kontakt haben, aber es wird wahrscheinlich nie wieder so perfekt sein, wie es jetzt war / ist.

28.) Gibt es etwas an dir, was andere Menschen absolut nicht verstehen?
Das weiß ich gar nicht so genau.. Vielleicht meine Tiefgründig- und Nachdenklichkeit, die ich manchmal habe. Aber meist zeige ich das nicht so oft.

29.) Was liegt gerade alles in deiner unmittelbaren Nähe?
Taschentücher, Wasserflasche, Handy, Fächer, Buch, Zettel und Stifte.. Ich sollte mal wieder aufräumen^^

30.) Wenn du ein Tier wärst, welches und warum?
Eine Katze. Entweder total klein, süß und verschmust. Oder gemütlich rund und in mir selbst ruhend. Ich mag diese Tiere einfach und deren Charakter fasziniert mich. Wenn es Karma gibt, wo ich teilweise von überzeugt bin, werde ich im nächsten Leben eine Katze.

31.) Welches Wort beschreibt dich am besten?
verträumt-einfühlsam-tiefgründig-nachdenklich-lieb (ja ok das waren fünf Worte, aber ich konnte mich nicht auf eines beschränken)

32.) Warum bloggst du?
Es macht Spaß und ich versuche so, der breiten Masse meine anzudrehen, weil ich zu wenig Freunde mit zu wenig Zeit habe^^

33.) Was hast du dir für dieses Jahr vorgenommen?
Mindestens 52 Bücher lesen, Praktikum in der Ergotherapie machen, einen Nebenjob finden und sonst das machen, was mir Spaß macht :D

Ich werde diesen Tag nicht weitergeben, aber wer Lust hat, darf ihn gerne machen. Ich würde mich über eure Antworten bzw einen Link dazu als Kommentar sehr freuen :)

Freitag, 26. Juli 2013

Rezension: Alle sieben Wellen von Daniel Glatthauer

Dieses ist der zweite Teil! Spoilergefahr!
Fazit und Zitate können gefahrlos gelesen werden :)
Hier geht es zur Rezension vom ersten Teil "Gut gegen Nordwind" *klick*

Inhalt:
1.) Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also "Gut gegen Nordwind" gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben.
2.) Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo!
3.) Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie's!
4.) Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren sie alles: von Leos Rückkehr aus Boston, von Emmis Eheproblemen und von der siebenten Welle, die immer für Überraschungen gut ist.


Meinung:
Es ist das erste Mal, dass ich den Klappentext als Inhaltsangabe benutze? Warum? Weil ich es einfach nicht beschreiben kann, mit meinen Worten, und der Text viel aussagekräftiger ist.

Das Buch schließt nahtlos an den ersten Teil an, ok drei Tage später, aber das deutet ich jetzt als nahtlos.
Wieder ist alles in der berühmten E-Mailform und wieder scheint es, als würden die beiden normale Gespräche führen. Dieses Mal musste ich mich auch nicht an die Form gewöhnen, wie beim letzten Teil.

Die Charaktere sind immer noch genauso klasse und sie sind mir noch sympathischer geworden und noch mehr ans Herz gewachsen.

Wo man bei "Gut gegen Nordwind" relativ wenig vom Privatleben und anderen Leuten aus dem Umfeld der beiden erfahren hat, kommt es dieses Mal vermehrt vor, was aber durchaus auch seine Gründe hat.

Die Entwicklung der Geschichte hat mir gut gefallen und auch die Idee ist wirklich toll. Durch die Mails kann man das Buch relativ schnell lesen, obwohl man das eigentlich gar nicht möchte, weil es so schön ist. So emotional und tiefgründig. Es lädt zum Nachdenken und Träumen ein.

Was mir besonders gut gefällt, ist, dass der Titel mal wieder eine ganz wundervolle Bedeutung hat, die sich irgendwie durch das ganze Buch zieht und einem doch erst wieder am Ende bewusst wird.

Meine Befürchtungen, dass dieses Buch nachträglich den ersten Teil schlecht macht, sind nicht eingetroffen. Logischerweise hat es jetzt ein endgültigeres und anderes Ende als zuvor, aber ich finde es klasse und vor allem realistisch. Ich hatte erst die Angst, dass es irgendwie erzwungen scheint, aber dem ist nicht so.


Zitate:
"Flucht ist nie der Endpunkt, immer nur dessen Hinauszögerung." (S. 68)

"Weil eben Ende nicht gleich Ende nicht gleich Ende nicht gleich Ende ist, Leo. Weil jedes Ende letzten Endes auch ein Anfang ist." (S. 94)

"Die Zukunft ist weiblich und (deshalb) unberechenbar" (S. 215)


Fazit:
Eine absolut schöne Fortsetzung, die den ersten Teil im Nachhinein nicht kaputt macht. Es lädt definitiv durch diesen unglaublich schönen und tiefgründigen Schreibstil zum Nachdenken und Träumen ein. Wer "Gut gegen Nordwind" noch nicht gelesen hat, sollte dieses sofort nachholen, um dann dieses Buch lesen zu können!

Donnerstag, 25. Juli 2013

Rezension: Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes

Inhalt:
Louisa Clark verliert ihren Job im Café und ist gezwungen, sich etwas anderes zu suchen. Will Traynor hatte einen Unfall und ist seitdem querschnittsgelähmt. Er weiß, dass sein Leben nie wieder so sein wird, wie damals. Louisa wird seine Pflegehilfe, obwohl sie keinerlei Erfahrungen hat. Die beiden begegnen sich und allmählich entwickelt sich eine wundervolle Beziehung...


Meinung:
Ich habe eigentlich nur durchweg Positives von diesem Buch gehört. Was soll ich sagen? - Ich kann mich nur anschließen.

Den Klappentext finde ich ganz toll, er verrät zwar etwas und deutet auch den Verlauf der Geschichte an, aber irgendwie auch nicht komplett. Titel und Cover finde ich wunderschön, sie laden irgendwie zum Träumen ein.

Die Idee der Geschichte gefällt mir sehr gut und ich persönlich finde sie einmalig. Viele vergleichen sie mit dem Film "Ziemlich beste Freunde", aber den habe ich noch nicht gesehen, so dass mir der Vergleich fehlt.
Aber so von Büchern her ist die Idee immerhin einmalig.

Die Umsetzung war doch anders als erwartet, aber nicht unbedingt schlecht. Ich hätte erwartet, dass die Geschichte aus Will und aus Louisas Perspektive erzählt wird, ähnlich dem Klappentext. Aber dem ist nicht so - es gibt nur Louisas Perspektive und nur selten ein Kapitel aus einer anderen Sicht, aber auch nicht aus der von Will.
Das hat mich doch überrascht, irgendwie aber auch froh gemacht. Manchmal verwirren zwei Perspektiven, vor allem bei Liebesgeschichten.

Die Charaktere sind wirklich toll und ich liebe sie so sehr. Louisa ist verrückt und vielleicht auch etwas naiv, herzensgut und immer freundlich. Ich konnte mich teilweise wirklich gut mit ihr identifizieren.
Will hingegen ist anders. Seine Situation wird so real dargestellt. Er ist distanziert, zornig, aber auch nett und herzensgut. Auch ihn konnte ich sehr gut verstehen und mich in ihn hineinversetzen.
Beide Protagonisten sind gut ausgearbeitet und ich konnte mich in beide sehr gut hineinversetzen und mitfühlen.

Die Liebesgeschichte war der absolute Hammer. Endlich mal eine realistische Entwicklung und nicht so übereilt. Genau so passiert es auch im wahren Leben, nämlich mit der Zeit. Es gab Hochs und Tiefs und eine wirkliche Entwicklung der Gefühle auf beiden Seiten.

Das Ende war unerwartet, obwohl irgendwie damit zu rechnen war. Ich fand es wirklich gut, auch wenn man es sich wahrscheinlich anders gewünscht hätte. Aber auf jeden Fall war es emotional, so wie das ganze Buch.


Zitate:
"Es gibt normale Zeiten und solche, in denen die Stunden nicht zählen. Dann bleibt die Zeit stehen und entgleitet einem, und das Leben - das richtige Leben - scheint sich von einem zurückgezogen zu haben. " (S. 121)


Fazit:
Ein wunderschönes Buch! Tolle Charaktere, eine absolut realistische und mitreißende Liebesgeschichte, viele emotionale Momente - sowohl Lachen als auch Weinen -, Titel, Klappentext und Cover passen zu 100%. Absolute Begeisterung!

Dienstag, 23. Juli 2013

Rezension: Happy Family von David Safier

Inhalt:
Familie Wünschmann hat es nicht leicht: Fee bleibt sitzen, Emmas Buchladen läuft schlecht, Frank ist überarbeitet und Max wird von dem Mädchen, das er liebt, gedemütigt.
Nach einem vermeintlichen Kostümfest werden sie von einer Hexe noch in Monster verwandelt, entsprechend ihren Kostümen.
Sie jagen der Hexe hinterher, damit diese sie zurück verwandelt. Doch irgendwann müssen sie begreifen, was wirklich als Familie zählt...


Meinung:
Ich hatte mir dieses Buch gekauft, weil ich gerne ein lustiges leichtes Buch ohne Kitsch lesen wollte. Da ich von diesem Autor schon "Mieses Karma" gelesen hatte und ich das eigentlich ganz lustig fand, erhoffte ich mir hier das Gleiche.

Die Idee der Geschichte fand ich eigentlich gut, also zumindest einmalig: Eine Familie, die zu Monstern verwandelt wird und wieder zurückverwandelt werden möchte. Dabei begeben sie sich auf eine Reise, bei der sie letztendlich zu sich selbst finden.

Die Umsetzung war an sich auch nicht schlecht, aber nicht ganz so wie erhofft. An manchen Stellen war es wirklich lustig, aber auch nicht so sehr, und diese Stellen waren auch zu selten.
Dann gab es vermeintlich spannende Stellen, die aber relativ flach gehalten wurden.

Das Ende hingegen hat mir wieder gut gefallen. Also zumindest das, was es vermittelt hat: Das Glück in der Familie.

Allerdings muss ich sagen, dass mir der Schreibstil an manchen Stellen etwas auf den Geist ging. Manche Ausdrücke und Worte haben sich einfach zu oft wiederholt.


Fazit:
Eindeutig ein Buch für zwischendurch. Nicht hochtrabend spannend, nicht durchgehend lustig und auch nicht tiefgründig. Wenn man sich auf eher realitätsferne Geschichten einlassen kann, wird man nett unterhalten, mit einem wunderschönen Ende, das eine Moral mit sich führt.

Sonntag, 21. Juli 2013

Rezension: Die Frau des Zeitreisenden von Audrey Niffenegger

Inhalt:
Clare kennt Henry, seit sie als Mädchen im Garten saß und er plötzlich vor ihr stand. Er begleitet sie ihr Leben hindurch, bis ins hohe Alter. Er trifft sie allerdings erst mit 28 zum ersten Mal, obwohl er nur acht Jahre älter ist als sie. Wie ist das möglich? Henry reist durch die Zeit und landet dabei immer wieder bei Clare, seiner Liebe. Genau diese Reisen machen ihre Beziehung aus und lässt die Liebe immer wieder größer werden auch die Sehnsucht...


Meinung:
Viele kennen dieses Buch vielleicht nur vom Titel her, da es auch schon lange verfilmt wurde. Den Film habe ich allerdings noch nicht gesehen, aber das wird definitiv noch nachgeholt.

Anfangs war ich ziemlich verwirrt von der Geschichte. Ich wusste zwar grob, worum es geht, aber das machte meine Verwirrung nicht besser. Alles wirkt zusammenhangslos, da man den eigentlichen Zusammenhang erst später erkennt, wenn die Geschichte weiter fortgeschritten ist.

Es wird immer wieder aus Clares und Henrys Perspektive erzählt, was mir gut gefallen hat. Sie erfährt man, wie sie über Henry denkt, während er sie besucht, und wie verwirrt er immer wieder ist, wenn er einfach durch die Zeit reist.

Die Geschichte an sich war in Ordnung. Ich hätte sie mir schnulziger vorgestellt und ehrlich gesagt auch gewünscht. Einfach dadurch, dass es um Liebe und Sehnsucht gleichermaßen geht. Aber schnulzig war es nicht wirklich, aber trotzdem schön.
Vor allem das Ende fand ich richtig toll, da es so ein wunderschöner Abschluss war.
Allerdings muss ich den Zwischenteil etwas bemängelt. Ich hatte das Gefühl, dass eine möglichst logische Erklärung und auch Lösung für Henrys Zeitreisen gesucht wurde. Das fand ich so erzwungen und hat die Geschichte irgendwie kaputt gemacht. Zwar nicht komplett aber auch nicht unerheblich.


Fazit:
Eine schöne Geschichte über Liebe und Sehnsucht, Beisammensein und Vermissen. Die Charaktere waren sympathisch. Allerdings ist es nicht so schnulzig, wie man es erwartet, aber dennoch schön. Jedoch hat es im Mittelteil eine große Schwäche in der Handlung gehabt.
Aber trotzdem ein schönes Buch für zwischendurch. Wer Liebesgeschichten mag, muss es lesen.

Dienstag, 16. Juli 2013

Neuzugänge #25

Ich habe mal wieder ein paar neue Bücher im Regal, obwohl ich ja eigentlich genug habe. Aber manchmal muss es trotzdem sein.

Die ersten beiden hat mir meine Freundin ausgeliehen:
Godspeed - Die Suche von Beth Revis
Inhalt:
Spannung und Gefühl. Nicht von dieser Welt!

Die Zukunft von Amy und Junior in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der "Godspeed", immer bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch: Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentrauri-Erde, erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?
Der zweite Band der spektakulären Godspeed-Trilogie ist ein Genre-Mix aus Dystopie, Sci-Fi-Thriller und Romantik.
(Klappentext und Cover vom Dressler Verlag)


Ich.darf.nicht.schlafen.von S.J. Watson
Inhalt:
Ohne Erinnerung sind wir nichts. Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Dein Name, deine Identität, die Menschen, die du liebst - alles über Nacht ausradiert. Es gibt nur eine Person, der du vertraust. Aber erzählt sie dir die ganze Wahrheit?
(Klappentext und Cover vom Fischer Verlag)







Dieses Buch habe ich mir heute ganz spontan gekauft, weil ich irgendwie Lust dazu hatte, mir etwas Lustiges zuzulegen.
Happy Family von David Safier
Inhalt:
Eine verflucht nette Familie.
Familie Wünschmann ist nicht happy. Mama Emmas Buchlade
n geht pleite, Papa Frank ist völlig überarbeitet, die pubertierende Fee bleibt sitzen, und Sohnemann Max wird von dem Mädchen, das er liebt, ins Schulklo getunkt. Zu allem Überfluss werden die Wünschmanns nach einem Kostümfest auch noch von einer Hexe verzaubert: Plötzlich sind sie Vampir, Frankensteins Monster, Mumie und Werwolf.
Gemeinsam jagen die frischgebackenen Monster um den halben Erdball, der Hexe hinterher, damit diese den Fluch wieder rückgängig macht. Dabei treffen sie auf jede Menge echte Ungeheuer: Vampire, Riesenechsen und schwäbische Pauschaltouristen. Sogar auf Dracula höchstpersönlich, der mit seinem unwiderstehlichen Charme Mama Emma verführen will. Tja, niemand hat behauptet, dass es einfach ist, als Familie das Glück zu finden.
(Klappentext und Cover vom Rowohlt Verlag)

Sonntag, 14. Juli 2013

Rezension: Pandablues von Britta Sabbag

Dies ist die Rezension zum 2. Teil von "Pinguinwetter".
Spoilergefahr!
Das Fazit sowie die Zitate können gefahrlos gelesen werden :)
Rezension "Pinguinwetter": *klick*

Inhalt:
Charlotte ist endlich mit ihrem Traummann Eric zusammen und alles scheint gut. Oder etwa doch nicht? Betrügt er sie ausgerechnet mit einer Sauberfrau? Davon noch nicht genug, ist sie auch nicht mehr so richtig zufrieden mit ihrem Praktikum im Zoo. Aber ihre Freundinnen Trine und Mona sind für sie da und helfen ihr immer wieder aus der Patsche...


Meinung:
Das Buch beginnt einige Zeit nach den Geschehnissen des ersten Bands. Wenn ich mich nicht vertue, dann war es ein Jahr. Trotz des recht langen Zeitraums hat man nichts verpasst bzw manche Dinge werden wiederholt, so auch Ereignisse aus dem ersten Teil.

Fest steht, der zweite Teil macht dem ersten Teil alle Ehre. Es ist wirklich genauso. Genauso lustig, wieder nicht so vorausschaubar sondern auch etwas unerwartete Wendungen und Tiefgang.

Die Charaktere sind mir nach wie vor sympathisch und ich finde es total klasse, an ihrem Leben teilzunehmen. Es ist chaotisch, lustig, traurig. Einfach alles.

Auch das Cover ist natürlich wieder der Hammer. Genauso süß mit dem Panda. Auch der Titel hat wieder eine Bedeutung, was ich immer total toll finde. Vor allem wenn es noch etwas mit dem Inhalt an sich zu tun hat, bin ich wunschlos glücklich.


Zitate:
"Das Leben ist eine Zugfahrt, jede Enttäuschung ist nur eine Haltestelle, und wir müssen einfach weiterfahren." (S. 206)

"Wenn auf zu Tode betrübt himmelhochjauchzend folgt, dann nennt man das wohl Leben." (S. 235)

"Manchmal erfüllen sich Wünsche, von denen man nicht wusste, dass sie existieren." (S. 248)


Fazit:
Einfach nur super. Genau so klasse wie "Pinguinwetter" in allen Punkten. Eine tolle Forsetzung und ich persönlich hoffe, dass es einen dritten Teil gibt. Es würde total gut passen und ich wäre so glücklich. Ich überlege schon die ganze Zeit, wie der dann wohl heißen könnte, aber egal.
Ein absolutes Muss, falls ihr "Pinguinwetter" schon gut fandet!

Donnerstag, 11. Juli 2013

Ein Award zwei Mal

Ich entschuldige mich wirklich dafür, dass ich solange gebraucht habe, um diese Awards zu beantworten.

Zunächst bekam ich den Best-Blog Award von Rebecca von Always read on the light side of life und auch von Flair von Flairlight


Die Regeln:
1.) Poste deine Nominierung mit dem "Best-Blog Award"-Bild und danke mit einem Link demjenigen, der dich nominiert hat.
2.) Beantworte die 11 Fragen.
3.) Tagge zehn weiter Blogger, die unter 200 Leser haben.
4.) Sag den Blogger/innen Bescheid

Die Fragen von Rebecca:
Was magst du beim Kochen lieber: Nachtisch oder deftige Gerichte?
Es kommt immer ganz darauf an, was es gibt. Aber grundsätzlich bin ich für Nachtisch immer zu haben.

Was ist dir wichtiger bei einer Person: die Persönlichkeit oder Erscheinung?
Die Persönlichkeit. Zwar nimmt man die Erscheinung eher wahr, aber wenn man die Person besser kennt, lernt man auch ihre Persönlichkeit kennen, die man dann letztendlich mag oder auch nicht.
Leider gibt es viel zu oft Vorurteile über die Erscheinung, auch wenn man die Persönlichkeit des Menschen gar nicht kennt.

Wann hast du den Blog gegründet?
Am 29.Mai 2012, somit habe ich bald mein 1-jähriges :)

Welche Person hat dich inspiriert, in dieser Welt mit was Neuem anzufangen?
Ich hatte damals mal mit eine lieben Freundin schon mal einen Buchblog, aber irgendwie fehlte uns das passende Konzept und dann ist es leider eingeschlafen. Aber ich wollte trotzdem einen Blog haben und habe mich irgendwann eigenständig ohne wirkliche Inspiration dazu entschlossen.

Verfolgst du viele Blogs?
Ja, ich glaube, dass 67 viele sind. Und ja, ich verliere manchmal den Überblick. Aber ich lese auch nicht immer alle Beiträge, weil ich Rezensionen nur bei bestimmten Bloggern gefahrlos lesen kann, aber dafür bei anderen Blogs andere Dinge mag.

Kochst du lieber oder lässt du dich lieber bekochen?
Es kommt immer drauf an, wer kocht.

Welches Buch liest du momentan?
"Die Frau des Zeitreisenden" von Audrey Niffenegger

Welches Kleidungsstück hat bisher am längsten in deinem Schrank überlebt?
Meine Babysocken/-schuhe

Was ist dein Lieblingsrezept?
Es gibt viel zu viele tolle Rezepte.

Welche Eigenschaften einer Person sind dir in einer Freundschaft wichtig?
Ich finde, man sollte auf jeden Fall mit einander reden aber auch schweigen können. Und grundsätzlich natürlich Vertrauen.

Was ist dein Lieblingsfilm?
P.S. Ich liebe dich (auch wenn er anders als das Buch ist), Marley & Ich (genauso toll wie das Buch), Rubinrot (wieder anders als das Buch)....


Die Fragen von Flair:
Wann und warum hast du deinen Blog gegründet?
Immer noch am 29. Mai 2012, weil ich schon immer irgendwie einen Buchblog haben wollte.

Hast du ein Vorbild für deinen Blog?
Vorbild würde ich das nicht unbedingt nennen. Eher Blogs bzw Blogger, von denen ich mir Anregungen hole, oder wo ich sage, so möchte ich auch mal sein, also so berühmt^^

Verfolgst du viele Blogs?
Antwort siehe oben

Seit wann interessierst du dich intensiver für Beauty & Make-up?
Tue ich das? Ich achte schon auf mein Aussehen, aber ich schminke mich nicht großartig (nur Mascara), zum einen weil ich untalentiert bin und zum anderen weil ich es etwas unnötig finde und meist zu wenig Zeit habe.

Welche Produktmarke hat dich am meisten überzeugt und warum?
Das, was ich besitze, sind günstige Dinge aus dem Rossmann oder so. Aber Marken sind mir eigentlich auch nicht wichtig.

Hast du eine Lieblingslippenstift- oder Nagellackfarbe?
Lippenstift benutze ich nicht und Nagellack auch eher selten. Vielleicht mal Klarlack^^

Welchen Kussmundabdruck hinterlässt du auf Papier?
Keine Ahnung und interessiert mich auch nicht

Deine Wohnung steht in Flammen und du hast Zeit, 3 Beautyartikel aus den Flammen zu retten? Welche würdest du mitnehmen?
Gar keine. Ich würde anderen Dinge mitnehmen, an denen Erinnerungen hängen.

Worauf kannst du beim Shoppen eher verzichten: Schuhe, Kleidung, Make-up, Schokolade?
Entspricht genau der Reihenfolge

Lippenstift oder Lipgloss?
Labello :D

Ich verlasse das Haus nie ohne...
...einen Schlüssel
...mein Handy
...Geld


Ich werde diesen Award an niemanden weitergeben, da ihn alle schon haben.

Dienstag, 9. Juli 2013

Rezension: Die Ankunft von Ally Condie


Dieses ist die Rezension zum 3. Teil der Cassia & Ky- Reihe.
Spoilergefahr!
Das Fazit sowie die Zitate können gefahrlos gelesen werden :)
Rezension 1. Teil *klick*
Rezension 2. Teil *klick*


Inhalt:
Cassia und Ky haben sich der Erhebung angeschlossen und wurden in unterschiedliche Teile versetzt - Cassia als Sortiererin in die Hauptstadt und Ky als Pilot in die äußeren Provinzen.
Eine tödliche Seuche bereitet sich unter der Bevölkerung aus, aber die Erhebung hat ein Heilmittel. Oder doch nicht?


Meinung:
Nachdem die ersten beiden Teile vom Niveau her gleich waren, erhoffte ich mir das gleiche von Teil 3, aber leider wurde ich ein bisschen enttäuscht.

Die Geschichte wird zusätzlich aus Xanders Sicht erzählt, neben der von Ky und Cassia. Das war richtig super, da man endlich mal mehr über ihn erfahren hat und er wieder mehr zur Hauptperson wurde, wie in Teil 1, wohin gegen er in Teil 2 eher eine Nebenperson war, was ich persönlich eher blöd fand.

Außerdem hatte jeder der drei eine wichtige einmalige Aufgabe, sodass sie zusammen ein großes Ganzes ergeben habe. Eine nette Idee.

Der Schreibstil, der sonst in den anderen Teilen so flüssig war, war dieses Mal etwas schwieriger. Man konnte es nicht so schnell lesen, was vielleicht aber auch an der Geschichte selbst lag.

Die Idee an sich hat mir gut gefallen. Allerdings muss ich sagen, dass es doch zum Ende hin ziemlich verworren wurde und es erschien mir nicht mehr so realistisch wie zuvor. Das ist der große Minuspunkt.

Mit dem Ende allerdings kann ich durchaus leben. Ich weiß selbst nicht, wie ich es erwartet hätte, aber ich finde es passend und ich bin damit zufrieden.


Zitate:
"Manchmal wissen wir noch nicht einmal, was das Wertvollste für uns ist, bis wir damit konfrontiert werden." (S. 268)

"Man kann seinem Leben keine andere Wendung geben, wenn man am selben Punkt verharrt." (S. 272)

"Ich wünschte, ich könnte eines ohne das andere haben, aber so ist das nun mal im Leben. Man kann das Maß von Freud und Leid nicht selbst bestimmen." (S. 386)


Fazit:
Der Abschluss der Cassia&Ky-Trilogie ist okay, aber nicht komplett perfekt. Es entwickelt sich teilweise unrealistisch und verworren, aber mit dem Ende an sich kann ich gut leben.
Der Aufbau war super und das beste war, dass Xander auch wieder mehr in den Mittelpunkt gerückt ist und eine eigene Perspektive neben der von Cassia und Ky hatte.

Sonntag, 7. Juli 2013

Lange Lesenacht

Hallo ihr Lieben,
meine liebe Freundin Lotta von Lottas Bücher startet heute eine wunderbare Aktion.


Die lange Lesenacht beginnt offiziell um 20.00 Uhr, aber schon vorab um 19:30 Uhr wird sie ein paar Fragen stellen, die ich dann hier beantworten werde. Ebenso wird es von mir stündlich ein Update geben.
Meine Updates findet ihr auch hier bei Twitter: https://twitter.com/KatjaWolke
Allerdings kann ich euch jetzt schon sagen, dass ich nicht länger als 00:00 Uhr lesen werde, wenn mir nicht schon vorher die Augen zu fallen :)

Wenn auch ihr Lust habt, ganz spontan heute Abend mitzulesen, dann schaut doch bitte hier vorbei und meldet euch noch an. 

Was ich genau lesen werde, werde ich euch später bekannt geben.

19:48 Uhr 
1.) Was begleitet dich heute durch die lange Lesenacht?
Cola, Zartbitterschokolade und andere Knabbereien, mein Handy und in Maßen mein Laptop. Außerdem später noch meine Kuscheldecke und ein Kissen.

2.) Was hast du dir für heute vorgenommen?
Ich würde gerne mindestens die Hälfte von "Pandablues" von Britta Sabbag schaffen.

3.) Welches Buch liest du gerade, welche Seite bist du und was willst du unbedingt zu deinem Buch loswerden?
Ich fange gleich mit "Pandablues" an und kann daher noch nichts dazu sagen. Aber ich hoffe, dass es mir genauso gut gefallen wird wie "Pinguinwetter".


21:06 Uhr
1.) Wie ist euer Lesestand? Wollt ihr was loswerden?
Ich bin auf Seite 83 von 253 und kann sagen, dass es bisher genauso gut ist, wie "Pinguinwetter".

2.) Was habt ihr schon vertilgt von eurem Essen?
Ein Riegel Schoki und Wasser

3.) Habt ihr schon mal was von diesem Autor gelesen?
Wie schon zuvor erwähnt habe ich den ersten Teil "Pinguinwetter" schon gelesen, der logischerweise auch von Britta Sabbag ist ;)


22:37 Uhr
1.) Wie ist euer Lesestand? Wollt ihr was loswerden?
Ich bin nun auf Seite 157 von 253 Seiten und bin damit schon sehr zufrieden. Es lässt sich zügig lesen und ist genauso unterhaltsam wie "Pinguinwetter".

2.) Habt ihr irgendwelche Leseangewohnheiten?
Seiten bis zum Ende zählen bzw bis zum nächsten Kapitel, zwischendurch mal Klappentext lesen und Cover angucken, lange in einer Position verharren, dann mal irgendwann wechseln und schließlich wieder zur ursprünglichen Position zurückzukehren ;)


23:35 Uhr
Ich verabschiede mich bei einem Stand von 223 von 253 Seiten für heute Abend. Es hat wirklich Spaß gemacht, aber ich muss morgen gegen acht aufstehen und bin auch müde.
Vielen Dank, Lotta, für die Organisation :)

Freitag, 5. Juli 2013

Rezension: Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel

zum Buch
Inhalt:
Hopes Großmutter leidet an Alzheimer und wünscht sich von ihr, an den Strand zu fahren, um sich dort den Sonnenuntergang anzuschauen.
Dort gibt sie ihrer Enkelin eine Liste mit Namen und bittet sie, nach Paris zu fahren und herauszufinden, was mit diesen Personen passierte. Dabei scheint Rose, klarer denn je zu sein.
Denn sie weiß, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt.
Sonst würde niemand von dem jungen Paar und deren Liebe erfahren sowie den anderen geliebten Menschen, an die sie sich immer beim Anblick der Sterne erinnert...


Meinung:
Die Idee finde ich richtig schön, es erinnert mich ein bisschen an so Familiengeheimnis-Bücher, aber es lässt sich nicht ganz damit vergleichen. Die Großmutter möchte, dass ihre Enkelin ihre Vergangenheit herausfindet, da diese sonst für immer verloren geht. Die Vergangenheit über die wahre Liebe und die Hoffnung, aber auch über Verlust und Trauer.

Der Titel passt perfekt zum Buch und wird einem dort auch ein paar Mal begegnen. Ich finde die Bedeutung die dahinter steht, auch unglaublich schön und traurig zu gleich.

Die Umsetzung ist auch total gelungen. Es wird eigentlich in der Gegenwart aus Hopes Sicht erzählt, aber auch manchmal aus Sicht von Rose selbst, sowohl die Gegenwart als auch Rückblenden in die Vergangenheit.
Immer mal wieder gibt es ein Rezept der Dinge, die Hope in der Bäckerei ihrer Großmutter backt. Die Idee finde ich sehr originell und für mich als Backfan auch durchaus nützlich, wobei ich sagen muss, dass mich nicht alle Rezepte ansprechen, aber doch ein paar.

Der Schreibstil hat mir ebenfalls wirklich gut gefallen, nur ab und zu gibt es mal ein paar Äußerungen, die sich öfters wiederholen. Die Autorin hat es geschafft, mich sowohl zum Lachen als auch zum Weinen zu bringen und das mehrere Male direkt hintereinander. Es gibt so unglaublich viele schöne Formulieren, dich mich zum Nachdenken, aber auch zum Weinen brachten und immer noch bringen.
Ein so emotionales und mitreißendes Buch, sowohl von der Erzählung als auch vom Thema her.

Die Charaktere waren wirklich klasse. Hope ist sofort sympathisch. Ich meine mal, sie hat eine Bäckerei und das ist eigentlich auch einer meiner Träume. Aber auch Rose finde ich super realistisch dargestellt, mit der Alzheimererkrankung und ihren Bedürfnissen.


Zitate:
"Das Leben verändert uns, selbst wenn es uns in dem Moment nicht bewusst ist, und später zeigt sich, dass man die Jahre, die verstrichen sind, nicht mehr zurückholen kann." (S. 12)

"Aber manche Erinnerungen konnten nicht ausgelöscht werden, selbst wenn man sein Leben lang versuchte, so zu tun, als wären sie nicht da." (S. 48)

"Weil es gut ist, sich zu erinnern, dass man etwas nicht immer sehen muss, um zu wissen, dass es da ist." (S. 59)

"Das Herz offenbarte sich immer beim Backen, und wenn auf der eigenen Seele ein dunkler Schatten lag, dann würde auch auf den Gebäckstücken ein dunkler Schatten liegen." (S. 259)

"Und, ich glaube, jedes Mal, wenn ein Mensch verletzt wird, bildet sich eine neue Schicht um sein Herz, weißt du? Wie ein Schutzschild oder so. Ich denke, je mehr Schichten sich um dein Herz legen, desto schwieriger wird es, jemanden zu erkennen, in den du dich verlieben könntest." (S.331)

"Das Leben ist eine Reihe von Gelegenheiten, und du musst den Mut haben, sie zu ergreifen, bevor die Jahre vergehen und dich mit nichts als Bedauern zurücklassen." (S. 470)


Fazit:
Ein wundervolles, schönes, emotionales Buch. Einfach nur klasse! Wunderschöne Idee, tolle Umsetzung auch mit den Rezepten sehr originell, unglaublich liebe Charaktere, die man sofort liebgewinnen muss.
Eine so traurige aber auch schöne Geschichte, die zum Träumen einlädt und den Leser mitnimmt. Vielleicht nicht in eine bessere Welt, aber zumindest an den Glauben daran.
EIN ABSOLUTES MUSS!

Montag, 1. Juli 2013

Lesestatistik Juni 2013

Der Monat war doch ergiebiger als ich erwartet habe, sowohl von der Zeit als auch vom Wetter her.Und somit ist die erste Hälfte des Jahres schon rum. Wo ist die Zeit geblieben, frage ich mich...

gelesene Bücher:
1.) Ein Mann für jede Tonart von Hera Lind ---- 287 Seiten ---- Rezension
2.) Spiel des Lebens von Veit Etzold ---- 349 Seiten ---- Rezension
3.) Rain Song von Antje Babendererde ---- 314 Seiten ---- Rezension
4.) Das Labyrinth erwacht von Rainer Wekwerth ---- 406 Seiten ---- Rezension
5.) Die Flucht von Ally Condie ---- 455 Seiten ---- Rezension
6.) Eine wie Alaska von John Green ---- 295 Seiten ---- Rezension
7.) Fünf von Ursula Poznanski ---- 381 Seiten ---- Rezension

Damit habe ich diesen Monat 7 Bücher mit 2487 Seiten gelesen. Das macht insgesamt 25 Bücher mit 9972 Seiten.

Mein SUB liegt bei 39 Büchern, ist trotz unerwarteter Neuzugänge um 2 Bücher gesunken:
1.) Unland von Antje Wagner ---- geschenkt
2.) Der geheime Zirkel - Kartiks Schicksal von Libba Bray ---- geschenkt
3.) Teufelsengel von Monika Feth ---- geschenkt
4.) Linna singt von Bettina Belitz ---- geschenkt
5.) Jasmyn von Alex Bell ---- geschenkt

Mein Monat war begann mit einem totalen Flop, auf den drei Highlights folgten. (Reihenfolge entspricht den gelesenen Büchern).

Im Juli möchte ich folgende Bücher lesen:
1.) Solange am Himmel Sterne stehen von Kristin Harmel (lese ich derzeit)
2.) Die Ankunft von Ally Condie (sonst vergesse ich das Ende von Teil 2)
3.) Pandablues von Britta Sabbag (passt super zum Sommer, wenn er denn bleibt)

Zu meinen Challenges:
1.) Bei der ULTIMATIVEN SUB ABBAU CHALLENGE habe ich 23/20 Kriterien, beide Zusatzkriterien und die Zusatzaufgaben für Mai und Juni erfüllt.
2.) Bei der ultimativen Challenge von Petzi habe ich im letzten Monat 38,5 Punkte erreicht, jedoch weiß ich nicht mein derzeitiges Endergebnis.
3.) Bei der Chaos Challenge again von Lisa habe ich 15/20 Vorgaben erfüllt.

Diesen Monat hatte ich Schulabschluss, das heißt ich habe nicht nur meine Noten bekommen, sondern auch mein Abizeugnis. Freitag war dann auch der Abiball, der insgesamt ganz nett war, aber ich hätte ihn mir anders gewünscht und vorgestellt. Wer meine genauen Noten wissen möchte, darf sich diesen Post und diesen durchlesen.
Sonst habe ich das schöne Wetter zwischendurch genossen und hoffe auf mehr davon in diesem Monat.
Vornehmlich möchte ich diesen Monat natürlich lesen, aber auch endlich die Überraschungen (2./3. Platz bei meinem Gewinnspiel) fertig machen und verschicken, weil ihr schon viel zu lange darauf wartet.
Bald ist dann auch mein Premierenball von der Tanzschule, der als Abschluss des Grundkurses gilt. Wahrscheinlich wird es davon noch Fotos geben, genauso wie vom Abiball, die mir meine Freundin allerdings noch geben muss.
Außerdem steht fest, dass ich nächsten Monat einige Neuzugänge haben werden. Zum einen von meiner Freundin ausgeliehen und zum anderen wollte ich mir das ein oder andere Buch kaufen, weil ich es unbedingt haben muss. (Reihenfortsetzungen)