Samstag, 24. September 2016

Rezension: "Gated - Die letzten 12 Tage" von Amy Christine Parker

Lyla lebt in einer Gemeinschaft, die sich auf den kommenden Weltuntergang vorbereitet. Doch dann trifft sie einen Jungen von außerhalb. Ist doch nicht alles so, wie es in der Gemeinschaft zu sein scheint...

Allgemeine Infos:
Verlag: DTV
Reihe: Teil 1 von 2
Originaltitel: Gated
Erscheinungsdatum: 01.09.2014
Seitenzahl: 336
ISBN: 9783423760980


Klappentext:
Bis vor Kurzem glaubte die siebzehnjährige Lyla, die Gemeinschaft von Mandrodage Meadows, in der sie mit ihrer Familie lebt, bewahre sie vor dem Bösen in der Welt und dem bevorstehenden Weltuntergang. Dann trifft sie Cody, einen Jungen von außerhalb, und stellt fest, dass sie in Wahrheit in einem perfiden Unterdrückungssystem gefangen ist. Doch Lylas Versuch, gegen Pioneer, den ebenso charismatischen wie gefährlichen Führer der Gemeinschaft, zu rebellieren, führt zum Kampf . . .


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Das Cover passt eigentlich nicht so richtig super zur Geschichte, sondern würde eher auf ein Fantasybuch passen oder so. Dafür finde ich den Titel super, denn genau um die letzten 12 Tage geht es. Der Klappentext klingt interessant und hat mich dazu bewogen, das Buch zu lesen, auch wenn es schon länger aufm SUB lag. Allerdings verrät er eindeutig zu viel, was echt schade ist.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt an einem Nachmittag, den Lyla mit ihren Freunden verbringt. Doch es ist kein normaler Nachmittag, denn sie haben Schießtraining und sollen das Töten lernen, mit dem sie extreme Probleme hat. Relativ schnell lernt man auch den Pioneer, das Oberhaupt der Gemeinde, kennen.
Die Idee der abgeschiedenen Gemeinschaft und dem Pioneer als Oberhaupt war eigentlich echt gut gemacht. Er erzählt ihnen, dass bald die Welt untergehen wird und bereitet sie darauf vor, damit nur sie als die Guten überleben werden, weil ihm das so prophezeit wurde.
Anfangs noch irgendwie fasziniert von dem anderen Leben der Gemeinschaft und einfach der ganzen Struktur, merkt man als Leser doch recht schnell, das irgendwas nicht stimmen kann. Doch leider habe ich schon viel zu schnell geahnt, was vor sich geht und was nicht stimmt. Das war eigentlich echt schade, denn ansonsten hatte die Geschichte wirklich Potential.
Mit dem Auftauchen von Cody, einem Jungen aus der nächsten Stadt, bekommt die Geschichte einen völlig neuen Aspekt bzw zeigt noch einmal die Unterschiede zwischen seinem und Lylas Leben auf. Und das merken wir nicht nur als Leser. Da durch spitzt sich die Situation weiter zu und Spannung baut sich auf. Dass das Leben in der Gemeinschaft nicht so ist, wie es scheint, habe ich ja schon recht früh gewusst, aber dass es so kommt, das habe ich nicht geahnt. Es wurde echt richtig spannend und konnte mich fesseln.
Das Ende konnte mich noch einmal wirklich begeistern. An sich ist die Geschichte abgeschlossen und man müsste nicht unbedingt den zweiten Teil lesen. Aber ein Aspekt ist offen geblieben und verspricht eine spannende Fortsetzung, so dass ich tatsächlich noch mit ihm liebäugle.

...Schreibstil:
Es war echt super, wie die Autorin die Gemeinschaft und deren Gewohnheiten beschrieben hat. Ich konnte es mir einfach super vorstellen und es hat mich fasziniert, das Leben und das Denken. Zu dem fand ich es klasse, dass es Rückblenden gab, wie Lyla und ihre Familie überhaupt in die Gemeinschaft gekommen sind, was sie dazu bewegt hat. Außerdem kann die Autorin wirklich Spannung erzeugen, vor allem eben durch dieses Leben und die Weltansicht, das der Pioneer vermittelt.

Die Reihe:



Fazit:
Lange habe ich dieses Buch vor mir hergeschoben, doch dabei ist es wirklich lesenswert. Die Idee konnte mich von Anfang an begeistern und auch der Schreibstil war super. Leider hat man schon recht schnell eine gewisse Vermutung, auch durch den Klappentext, der zu viel verrät. Aber dennoch kann die Geschichte fesseln, überraschen und unterhalten. Das Ende war super und hab ich so tatsächlich nicht erwartet. Ob man den zweiten Teil unbedingt lesen muss, ist noch die Frage.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der mal eine andere Dystopie sucht, die eigentlich viel näher an unsere Zeit spielt, als wir denken. Oder einfach ein spannendes Jugendbuch, das von einer ganz eigenen Gemeinschaft und einem Leben erzählt, wie es für uns nicht vorstellbar ist. Lasst euch überraschen und lest dieses Buch!

1 Kommentar:

  1. Oh, schade, dass es von dir nur 3 bekommen hat. Ich fand die Reihe echt genial. Und mir ging es auch so, dass ich mir nicht sicher war, ob man Teil 2 wirklich lesen muss, aber ich fand Teil noch besser als Teil 1.

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)