Dienstag, 23. August 2016

Rezension: "Elanus" von Ursula Poznanski

Jona ist anders als andere in seinem Alter, viel intelligenter und eckt damit oft an. Doch dann lässt er seine Drohe los und und fühlt sich ihnen noch weiter überlegen. Doch dann erfährt er etwas, was er besser nicht hätte erfahren sollen...

Allgemeine Infos:
Verlag: Loewe
Reihe: nein
Originaltitel: Elanus
Erscheinungsdatum: 22.08.2016
Seitenzahl: 416
ISBN: 9783785582312


Klappentext:
Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.
Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Das Cover ist eher sehr schlicht gehalten und erinnert mich von der Farbwahl her sehr an "Layers". Der Titel ist knapp aber einfach Programm. Den Klappentext fand ich total interessant, da Drohnen ein sehr aktuelles Thema sind und mich Ursula Poznanski schon so mit "Erebos" begeistern konnte, war ich um so gespannter auf ihr neues Buch.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt an dem Tag, als Jona zu den Helmreichs, seiner neuen Gastfamilie, zieht, denn er hat ein Begabtenstipendium bekommen. Ich muss sagen, dass ich im ersten Moment geschockt war, nicht von der Geschichte selbst sondern von Jona. Von seiner Art, seinem Auftreten und seinem Denken. Er ist wirklich komplett anders, überlegen, intelligenter, schwer einzuschätzen. Damit hat die Geschichte direkt schon einen ungewöhnlichen, ausgeprägten Protagonisten.
Die Idee mit der Drohne finde ich ziemlich interessant, eben weil es nicht nur spannend klingt sondern auch ein sehr aktuelles Thema ist. Außerdem war ich einfach gespannt, was mich noch mit Jona erwartet, so ungewöhnlich wie er eben ist.
Wie schon gesagt, ist Jona sehr anders. Das merkt man direkt nach wenigen Seiten und das merken auch seine neuen Mitstudenten relativ schnell. Deshalb möchte er etwas gegen sie in der Hand haben und schickt seine Drohne los, um etwas über die Anderen raus zu finden, dass er evtl auch gegen sie verwenden kann. Klingt ziemlich hinterhältig und fies, passt aber vollkommen und Jona. Und doch kommt alles anders, als er denkt: Denn er bekommt etwas mit, was ihn in Gefahr bringt, was ihm Sorgen bereitet.
Es baut sich Spannung auf, denn was ist dran an dem, was Jona mitgehört und erfahren hat? Es beginnt eine Suche nach der Wahrheit, die noch einige Gefahren birgt. Auch ich war teilweise auf dem Holzweg bzw hin und her gerissen, was jetzt wahr ist und was wirklich Sache ist. Also schon gut gemacht.
Man erfährt einige Details über die Drohne und die Technik an sich, was ich total interessant fand, denn hier wurde genau so viel erzählt, wie man als Leser braucht und nicht noch unnötige Details, die sich niemand merken kann. Außerdem schwingt in der ganzen Geschichte auch eine gewisse Kritik bzw aktuelle Standpunkte zur Thematik mit, wo eben die Grenzen und Gefahren liegen und das fand ich echt gut mit eingearbeitet.
Doch neben Jona gibt es noch Pascal, der sich tatsächlich mit ihm anfreundet. Die Beiden könnten unterschiedlicher nicht sein. Pascal ist total normal, schlecht und Mathe und bittet Jona um Hilfe. Und Jona lässt sich darauf ein und gewinnt somit einen wirklich tollen Freund, der mir sofort sympathisch war.

...Schreibstil:
Ich weiß schon seit einigen Büchern, dass Ursula Poznanski schreiben kann und zwar stellenweise auch so spannend, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Auch hier zeigt sie uns wieder ihre spannende Seite, aber auch ihr Kunst, außergewöhnliche Protagonisten zu konstruieren, von denen die Geschichte lebt. Außerdem verknüpft sie es mit einer super aktuellen Thematik und raus kommt eine spannende Geschichte. Nicht so spannend, wie vorherige Werke, weil es auf einer ganz anderen Ebene


Fazit:
Schon nach wenigen Seiten ist diese Geschichte etwas ungewöhnliches: Sie lebt einfach von ihrem Protagonisten Jona und der aktuellen Thematik der Drohnen. Genau das zusammen mit einer spannenden Geschichte machen dieses Buch aus. Allerdings ist es mal eine andere Spannung, als in ihren anderen Büchern, aber genau das macht diesen Geschichte aus.
Insgesamt ungewöhnlich, aktuell, spannend und vielleicht auch erschreckend - das ist Elanus.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der etwas zum Thema Drohnen lesen möchte. Ansonsten eine Leseempfehlung für jeden Poznanski-Fan oder für die, die es noch werden wollen. Denn hier versteckt sich eine spannende, ungewöhnliche und aktuelle Geschichte.

Kommentare:

  1. Ziemlich anstrengend zu lesen deine Kritik... Und nicht besonders aussagefähig

    AntwortenLöschen
  2. Also ganz im Gegensatz zu deinem Hater über mir (der übrigens auch unbekannt gepostet hat, böses Internet!!!) mag ich deine Rezi sehr gerne. Ich habe mir sie extra aufgehoben (ist ja schon länger her als du es gepostet hast) bei bloglovin weil ich erst jetzt Zeit hatte meinen Blogroll mal wieder durchzuarbeiten. Und das Ursula Poznanski mich schon des öfteren überzeugt hat, wollte ich unbedingt so viele Rezis dazu lesen, wie möglich :)
    Liebste Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)