Mittwoch, 2. Januar 2013

Rezension: Bis zum letzten Tag von Nicholas Sparks

Inhalt:
Travis Parker führt ein wundervolles Leben: Er hat nette Freunde, ein wunderschönes Haus in der Nähe des Meeres und einen tollen Job. Es fehlt nur noch eine Freundin, aber an die wahre Liebe glaubt Travis sowieso nicht.
Bis er Gabby Holland trifft: Sofort verliebt er sich in sie, jedoch gilt es noch viele Hürden zu meistern, bis er sie in seine Arme schließen kann.
Allerdings steht die härteste Prüfung noch bevor...

Meinung:
Das war mein erstes Buch von Nicholas Sparks. Irgendwie hatte ich ein bisschen Angst davor, weil ich immer mal alle Bücher von ihm lesen wollte, da sie wunderschön sein sollte. Aber was würde sein, wenn mir dieses Buch nicht gefallen würde? Sollte ich dann noch weitere Bücher von ihm lesen?
Diese ganzen Zweifel waren jedoch schon nach den ersten Seiten beseitigt.
Nicholas Sparks hat einen so wundervollen Schreibstil, dass ich gar nicht aufhören konnte mit dem Lesen. Immer wieder hat er mich in seinen Bann gezogen und ich musste regelrecht weiterlesen.
Die Geschichte fand ich richtig schön. Anfangs dachte ich, es sei eine typische Liebesgeschichte, aber ich wurde eines besseren belehrt. Ich kann nicht wirklich sagen, was anders war, aber es war besser.
Es war einfach nur toll, dieses Buch zu lesen. Ich habe gelacht und geweint. Das nicht nur einmal sondern sogar mehrmals. Das hatte ich schon lange nicht mehr so intensiv bei einem Buch.
Travis und Gabby sind mir richtig ans Herz gewachsen und ich konnte mir sehr gut vorstellen, wie sie zusammen im Garten stehen und reden, auch wenn man eigentlich nicht wirklich wusste, wie sie aussehen. Ich habe auch ganz klar ihre Stimmen, während des Lesens, in meinem Kopf gehört.

Ich kann euch nur sagen, lest dieses Buch. Tut es unbedingt. Auch wenn ihr denkt, dass es eine typische Liebesgeschichte ist, lest es einfach.
Mich hat es auf jedenfall sehr bewegt und ich bin mir hundert prozentig sicher, dass ich noch mindestens ein weiteres, wenn nicht sogar alle Bücher von Nicholas Sparks lesen werde.

Zitate:
"Man machte Fehler, man bedauerte sie, aber man musste die Konsequenzen tragen."
"Hoffnung, das hatte er gelernt, war manchmal das Einzige, was einem Menschen noch blieb."

Fazit:

1 Kommentar:

  1. Wie schön das dir das Buch so gut gefallen hat! Ich muss auch endlich wieder ein Buch von ihm lesen. Ich kenne bisher nur "Wie ein einziger Tag" - ein wunderschönes Buch!

    LG Anni

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)