Sonntag, 4. November 2012

Rezension: Engelsstern von Jennifer Murgia

Inhalt:
vom Bastei Lübbe Verlag
Eines Tages sieht Teagan einen seltsamen Jungen in ihrer Schule. Sie ist sich ganz sicher, dass sie ihm nie zuvor begegnet ist, bis ihr irgendwann klar wird, dass sie letzte Nacht von ihm geträumt hat. Wie kann man von einem vollkommen Unbekannten träumen?
Garreth und Teagan nähern sich immer weiter an, bis Teagan wieder von ihm träumt und sie ein Treffen ausmachen. Natürlich fragt sie sich, was Garreth zu verbergen hat. Die Wahrheit trifft sie wie ein Schlag: Er ist ihr Schutzengel und trägt den Engelsstern auf seiner Hand. Allerdings hat er eine besondere Aufgabe: Teagan ihre Bestimmung mitzuteilen...


Meinung:
Ein Fantasy-Roman in unserer Welt mit Liebes-Elementen.
Dieses Mal fange ich mit den Personen an: Teagan war mir von Anfang an sympathisch, weil sie einfach ein typischer Bookaholic ist. Andererseits dachte ich mir zwischenzeitlich, dass sie manchmal ziemlich naiv ist.
Garreth ist ein gutaussehender Junge, mit dem jedes Mädchen gerne zusammen sein möchte. Jedoch ist er sehr nett und hat auch kein Auge die anderen Mädchen, sondern nur für Teagan.

Die Geschichte an sich hat mich wirklich begeistert. Die Idee war super. Am Anfang hat man Teagan erst mal kennen gelernt und erfahren, wie sie Garreth kennen lernt. Als er dann seine Geschichte erzählte, warum er auf die Erde gekommen ist, und was Teagans Bestimmung ist, wuchs langsam Spannung.
Etwa 50 Seiten vor Ende, erreichte sie ihren Höhepunkt und flachte dann langsam wieder ab. Was würde denn noch auf den restlichen Seiten passieren? Und es passierte das, womit ich nicht gerechnet hatte: Die Spannung kehrte kurz vor Ende noch mal zurück und flachte dann zum Ende wieder ab.

Das Ende der Geschichte ist relativ offen gehalten. Ich frage mich, ob es noch einen zweiten Teil gibt. Aber soweit ich weiß, ist es ein Einzelband. Allerdings würde ich mir einen zweiten Teil wünschen, da doch manche Fragen nicht gänzlich geklärt wurden.
Ich finde, dass die Autor aus der Geschichte hätte mehr rausholen können. Das, was aufgeklärt wurde, passierte ziemlich schnell. Etwas mehr Füllung wäre von Vorteil gewesen.


Zitate:
"Alles hat einen Grund. Nicht geschieht zufällig." (Seite 189)
"Jetzt musste ich mich demjenigen stellen, den ich so fürchtete, um denjenigen, den ich liebte, zu retten.." (Seite 230)


Fazit:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)