Mittwoch, 28. Juni 2017

Kurzrezensionen: "Caraval" von Stephanie Garber & "Gläsernes Schwert" von Victoria Aveyard

Lange wartet Scarlett auf eine Einladung nach Caraval, ein geheimnisvolles Spiel. Nach vielen Jahren klappt es endlich und dann entwickelt sich alles ganz anders und ihre Schwester verschwindet... 

Allgemeine Infos:
Verlag: Piper
Reihe: Teil 1 von ?
Originaltitel: Caraval
Erscheinungsdatum: 20.03.2017
Seitenzahl: 400
ISBN: 9783492704168


Klappentext:
Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt ...

Meine Meinung:
Der Anfang war zunächst etwas ungewohnt, einen Fuß in der Welt von Scarlett, ihrer Schwester Donnatella und deren herrischen Vater zu fassen. Es wirkt alles irgendwie altmodisch und dann auch wieder nicht, einfach anders als wir es kennen.
Doch dann beginnt das Spiel und wir tauchen ein in die vollkommen surreale, magische, ungewöhnliche Welt von Caraval. Die Reise dahin ist schon mal ein spannendes Erlebnis für sich und im Spiel angekommen, wartet direkt die erste Herausforderung.
Ab dem Zeitpunkt war ich vollkommen an die Geschichte gefesselt. ich wollte mehr von Caraval erfahren, verstehen, was es damit auf sich hat und wie das Spiel sozusagen abläuft. Ich musste einfach weiter lesen und mich von Caraval fesseln lassen. Die Spannung bleibt auch noch lange erhalten und hat mich eigentlich bis zum Ende des Buchs begleitet. Denn es gilt anhand von vier oder fünf Hinweisen das Spiel nur wenigen Nächten zu gewinnen.
Es ist alles anders, als es scheint. Das wurde mir nicht nur während des Spiels immer wieder klar, sondern vor allem am Ende. Da ist wirklich nochmal viel passiert und meine Gedanken und Ideen wurden über den Haufen geworfen. Ok nicht ganz alle, aber doch gab es dem Ganzen nochmal eine ganz andere Wendung und lässt viel Entwicklungsspielraum für den Folgeband.
Insgesamt lässt der Klappentext nur erahnen, was uns für eine Geschichte zwischen den Buchdeckeln von Caraval erwartet, irgendwie eine sehr interessante Mischung aus allem: Magie, Herausforderungen, Familie, Freunde, Liebe, Fantasie, Illusionen, Legenden. Ich finde es ganz schwierig, das zusammen zu fassen. Aber definitiv lesenswert und eine Empfehlung von mir! Lasst euch von Caraval entführen!


Rettung in letzter Minute, doch jetzt geht der Kampf weiter und Mare und ihre Verbündeten stehen vor einer neuen großen Aufgabe...

Allgemeine Infos:
Verlag: Carlsen
Reihe: Teil 2 von 3
Originaltitel: Glass Sword
Erscheinungsdatum: 01.07.2016
Seitenzahl: 576
ISBN: 9783551583277


Klappentext:
In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will – und zwar um jeden Preis: Mare.


Meine Meinung:
Anfangs wusste ich irgendwie gar nicht mehr so richtig und genau, wie Band 1 endete. Nach 50 Seiten konnte ich es irgendwann langsam wieder rekonstruieren, aber es gab keinen richtigen Rückblick. Immer nur so mal ein Nebensatz, aber etwas ausführlicher hätte ich ganz hilfreich gefunden. Dafür beginnt die Geschichte wirklich genau da, wo Teil 1 aufhört, so dass die Geschichte nahtlos weiter geht.
Grundsätzlich war es eine gute Fortsetzung der Geschichte, Mare und ihre Verbündeten machen sich auf die Suche nach weiteren Roten, wie Mare eine ist. Das war eine ganz spannende Sache, denn diese vielen verschiedenen Fähigkeiten haben mich einfach total fasziniert. Außerdem gab es währenddessen einige spannende Momente, die ich so nicht erwartet hätte.
Doch insgesamt fand ich es einfach zu gestreckt. 570 Seiten waren doch etwas zu ausführlich, das hätte man stellenweise etwas komprimieren können, da gerade auf den letzten 150 Seiten mal wieder sehr viel passiert ist. Das hätte ich ausführlicher besser gefunden und den Teil vorher etwas kürzer.
Das Ende war dann wieder der typische Cliffhanger, den ich so ähnlich irgendwie erwartet hatte. Also nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht unbedingt super überraschend.
Insgesamt eine solide, lesenswerte Fortsetzung, aber auch irgendwie der typische zweite Teil einer Dystopie. Ein bisschen zu ausführlich, um diese Lücke zu füllen, aber dennoch interessant.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)