Montag, 12. Juni 2017

Kurzrezensionen: "Apfelkuchen am Meer" von Anne Barns & "Sommer in der kleinen Bäckerei am Strandweg" von Jenny Colgan

Ein Familienrezept einer speziellen Apfeltorte, bringt Merle nach Juist und damit zu ihrer Vergangenheit und dem perfekten Sommer...

Allgemeine Infos:
Verlag: HarperCollins
Reihe: nein
Originaltitel: Apfelkuchen am Meer
Erscheinungsdatum: 08.05.2017
Seitenzahl: 356
ISBN: 9783956497100


Klappentext:
Der süße Duft des warmen Kuchens, der sich mit dem salzigen des Meeres vermischt, das ist für Merle das Aroma der Ferien ihrer Kindheit – das Aroma der Apfelrosentorte. Seit Generationen wird das geheime Rezept in Merles Familie weitergereicht. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich spontan auf die Suche nach der Bäckerin. Unweigerlich führt ihr Weg sie zurück auf die Insel, wo noch mehr Geheimnisse verborgen liegen als nur ein Familienrezept.

Meine Meinung:
Der Klappentext klang einfach irgendwie schön und hat mich direkt angesprochen. Vielleicht, weil ich auch gerne so eine Apfelrosentorte möchte und die Geschichte dazu noch am Meer spielt, genauer auf Juist. Sommer, Sonne, Meer und Kuchen - eine perfekte Mischung!
Nach nur wenigen Seiten war ich schon mitten in der Geschichte und konnte mich voll und ganz drauf einlassen. Von Merle bekommt man direkt einen guten Eindruck und auch den Rest der Familie und deren Probleme kennt man rasch, man fühlt sich einfach wohl. Und schon bald geht es auch nach Juist zu Merles neuem Job und damit auch auf die Suche nach dem Rezept. Irgendwann konnte man sich den wahren Grund zwar denken, aber dennoch war die Auflösung am Ende schlüssig und die Geschichte durch dacht. 
Die Suche gestaltet sich zunächst etwas schwierig, doch schon bald gibt es die ersten Anhaltspunkte, während Merle auch langsam auf der Insel ankommt und erste Kontakte knüpft.
Die Geschichte lässt sich super leicht lesen und erinnnert stellenweise an ein Jugendbuch für Ältere, da die Protagonistin Mitte 20 ist. Keinesfalls ein Kritikpunkt, eher locker und erfrischend da durch.
Insgesamt ein gutes Sommerbuch: Leicht zu lesen; ein Schauplatz am Meer, der liebevoll beschrieben wurde; guter Einstieg, spannende Suche und eine runde Aufklärung. Obendrauf gibt es noch eine schöne Liebesgeschichte und ab geht es mit diesem Buch an den Strand.
Einfach schön für leichte Lesestunden im Urlaub oder Daheim!





Könnt ihr euch noch an Polly und ihre kleine Bäckerei am Strandweg erinnern? Nun geht ihre Geschichte weiter...

Allgemeine Infos:
Verlag: Piper
Reihe: Teil 2 von 2
Originaltitel: Summer at Little Beach Street Bakery
Erscheinungsdatum: 02.06.2017
Seitenzahl: 480
ISBN: 9783492311298


Klappentext:
Endlich hat der Sommer an Cornwalls Küste Einzug gehalten, und Polly Waterford könnte nicht glücklicher sein: Ihre kleine Bäckerei läuft blendend, und zusammen mit Huckle, der Liebe ihres Lebens, genießt sie die lauen Abende in dem Hafenstädtchen Mount Polbearne, das inzwischen zu ihrer Heimat geworden ist. Doch plötzlich ist die Bäckerei in Gefahr, denn die alte Besitzerin stirbt. Außerdem fällt es Huckle schwer, seine Vergangenheit in Amerika gänzlich hinter sich lassen, zu oft holt sie ihn ein. Und während Polly Mehl siebt, Teig knetet und Brot backt, bangt sie um ihre Zukunft …


Meine Meinung:
Letzten Sommer am Meer habe ich Polly und ihre kleine Bäckerei am Strandweg kennen gelernt und sie bei ihrem Weg dorthin begleitet. Diesen Sommer geht ihre Geschichte weiter, doch dieses Mal kommt alles anders als erwartet.
Eigentlich ist Polly glücklich und endlich auf der kleinen Insel angekommen. Die Bäckerei läuft und die Bewohner haben sie akzeptiert. Neil und Huckle sind ebenfalls in ihrem Leben und alles ist soweit gut. Doch dann kommt die Nachricht: Die alte Besitzerin der Bäckerei ist gestorben und Polly soll sie nicht erben.
Ein harter Schlag für sie, da sie lange drum kämpfen musste. Doch nach vielen Schicksalsschlägen scheint am Ende auch wieder die Sonne und sie fasst mit einer neuen Idee erneut Hoffnung.
Man bangt schon mit Polly mit, wo man ja noch ziemlich genau weiß, wie schwer sie es anfangs auf der Insel hatte und jetzt ist sie wieder an so einem ähnlichen Punkt. Nur dieses Mal legt ihr das Leben wirklich viele Steine in den Weg.
Dennoch ist Polly eine starke Person und kämpft sich da durch, lebt ihren Traum und versucht, das Beste daraus zu machen.
Zugegeben, auch wenn ich den ersten Teil rund um Polly und die kleine Bäckerei am Strandweg irgendiwe magischer fand, ist die Fortsetzung durchaus gelungen. Die Autorin entführt uns wieder auf die kleine Gezeiteninsel und lässt uns mit Polly die leckersten Dinge backen.
Also insgesamt eine gute Fortsetzung, für alle, die Polly, Neil und Huckle in ihr Herz geschlossen haben!
Nehmt es mit an den Strand oder in die Sonne, da liest es sich am Besten. Und später könnt ihr dann eines der tollen Rezepte nachbacken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)