Sonntag, 16. Oktober 2016

Rezension: "Harry Potter und das verwunschene Kind" von J.K. Rowling

Neunzehn Jahre später arbeitet Harry im Zaubereiministerium und ist Vater von drei Kinder. Doch sein Sohn Albus hat es nicht leicht mit der Vergangenheit seines Vaters, und das Dunkle scheint auch nicht zu ruhen...

Allgemeine Infos:
Verlag: Carlsen
Reihe: nein
Originaltitel: Harry Potter and the cursed child
Erscheinungsdatum: 24.09.2016
Seitenzahl: 336
ISBN: 9783551559005


Klappentext:
Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden.
Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will.
Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Das Cover sieht in dem Gold echt klasse und edel aus und ich finde es super, dass es nicht im normalen Potter-Design ist, da es für mich einfach außerhalb der Reihe steht. Auch den Titel finde ich gut gewählt und der Klappentext klingt auch echt interessant. Anfangs war ich mir nicht sicher, ob ich es überhaupt lesen möchte, aber dann habe ich mich doch dafür entschieden und habe es nicht bereut.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt ziemlich genau 19 Jahre nach dem siebten Harry Potter. Mittlerweile ist Harry verheirat, hat drei Kinder und arbeitet im Zaubereiministerium. Doch sein Sohn Albus hat es nicht so leicht. Er kommt jetzt zum ersten Mal nach Hogwarts und alle Welt kennt natürlich seinen Vater und die Geschichten über ihn. Doch Albus möchte das alles nicht. Eigentlich möchte er doch nur ein ganz normales Leben führen. Ich war direkt in der Geschichte drin und selbst überrascht darüber, alleine wegen dem Schreibstil und der Theaterstückform.
Die Idee klingt natürlich schon echt interessant. Immerhin geht die Geschichte um Harry Potter weiter. Doch ganz so ist es nicht, denn eigentlich geht es um seinen Sohn Albus. Aber das ist eigentlich echt gut gemacht. Denn es ist irgendwie was anderes als vorher, aber irgendwie eben auch nicht.
Ich hatte keine allzu großen Erwartungen an die Geschichte, immerhin war Harry Potter für mich als Geschichte abgeschlossen und jetzt geht es doch weiter. Und eigentlich ist es auch ein Theaterstück, was man aber beim Lesen wirklich vergisst.
Dennoch kann ein Theaterstück in Buchform einfach nicht das vermitteln, was man von den vorherigen Büchern gewohnt ist. Ich konnte mich echt gut in Albus hineinversetzen, in seine Situation und habe ihn und seine Gedanken auch verstanden. Doch leider fehlte einfach dieses umfangreiche drumherum, was man einfach bei Rowlings Werken hatte. Albus Gedanken und Gefühle kommen zwar rüber, aber doch eher eindimensional. Bzw es fehlt einfach was. Mal von Nebengeschichten und so abgesehen.

...Schreibstil:
Der Schreibstil ist eindeutig mal ungewöhnlich, denn die ganze Geschichte ist im Theaterstück-Format geschrieben. Es gibt verschiedene Szenen und Akte und ansonsten ist es eine reine Dialogform, an die man sich aber unglaublich schnell gewöhnt. Ich war richtig schnell drin in der Situation, wusste wer da spricht und konnte es echt gut lesen.


Fazit:
Ich empfehle dieses Buch jedem, der mit niedrigen Erwartungen an dieses Buch geht und nicht denkt, yeah Harry Potter geht weiter, denn so ist es nicht und ihr werdet enttäuscht sein. Wer aber sagt, ich lasse mich mal auf die Geschichte ein und gucke, was es mir bietet, wird seinen Spaß daran finden. Noch einmal nach Hogwarts fahren, durchs Zaubereiministerium laufen, bekannte Personen von früher wiedertreffen und Harrys Sohn Albus und seine Geschichte kennen lernen. Lasst euch auch nicht vom Schreibstil, also der Form abschrecken, da ist man wirklich richtig schnell drin und nimmt es gar nicht mehr so wahr, sondern kann es flüssig lesen.

1 Kommentar:

  1. Puh, Geschmäcker sind verschieden :D
    Ich habe es auch gelesen und war wirklich gar nicht überzeugt. Obwohl ich meine, dass es ein okay-Buch ist :)

    Liebe Grüße
    Carly

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)