Freitag, 12. August 2016

Hörbuchrezension: "Ich bin die Angst" von Ethan Cross

Marcus hat es wieder mit einem Serienmörder zu tun, der brutal und unentwegt sein Unwesen treibt, und dem man nur schwer auf die Schliche kommt. Doch Marcus bekommt Hilfe von seinem Feind Francis Ackerman junior...

Allgemeine Infos:
Verlag: Lübbe Audio
Reihe: Teil 2 von 3
Originaltitel: The Prophet
Erscheinungsdatum: 14.11.2014
Laufzeit: 436 Minuten
ISBN: 9783785749982

Klappentext:
Der „Anarchist“, ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext & Lesegrund:
Das Cover passt perfekt zum Vorgänger "Ich bin die Nacht", weil es einfach im gleichen Stil gemacht ist, genau so wie der Titel. Der Klappentext verspricht wieder eine spannende Geschichte und weil mir der erste Teil schon so gut gefallen hat, wollte ich natürlich auch unbedingt wissen, wie es mit Marcus und Francis weiter geht.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt mit unserem alten Bekannten Francis Ackerman Junior, der mal wieder seiner Vorliebe den Verbrechen nachgeht und in dessen Anschluss Marcus anruft, so wie er es damals schon gemacht hat. Die alte Konstante bleibt also wie bei "Ich bin die Nacht", was einen irgendwie sofort an die alten Ereignisse erinnert, so dass man sich sofort wieder in der Geschichte willkommen fühlt.
Die Idee ist dieses Mal eine andere, denn Marcus jagt nicht ausschließlich Francis Ackerman Junior sondern auch den Anarchisten. Und dabei hilft ihm ausgerechnet Francis, sein größter Feind, dem er einfach nicht näher zu kommen scheint.
Dieses Mal war nicht Francis Ackerman Junior der eigentliche Täter, hinter dem Marcus her ist, sondern der Anarchist. Der Fall rund um den Anarchisten ist auch wieder sehr grausam und spannend, aber auch echt verzwickt, wobei man als Leser ja immer etwas mehr ahnt als Marcus, einfach durch die unterschiedlichen Perspektiven.
Aber noch mehr Spannung kam auf, als Francis wieder ins Spiel kam und Marcus sozusagen Tipps gegeben hat bzw einfach selbst seine Finger im Spiel hatte. Das war einfach noch mal was ganz anderes, was ich so aus noch keinem Thriller bisher kenne bzw was einfach sehr ungewöhnlich ist. Dennoch ist Francis einfach der Gegenspieler von Marcus und er setzt immer noch viel daran, ihn zu schnappen, aber er ist ihm einfach immer in allem ein Stück voraus.
Das Ende war wieder so ein fieser Cliffhanger. Noch viel fieser als beim ersten Mal. Einfach diese Erkenntnis und dann noch die zusätzlich Info setzt eine Menge Spannungen in "Ich bin der Schmerz", wo ich wirklich gespannt drauf bin.

...Schreibstil & Sprecher:
Dieser Teil war für mich eine Premiere, denn der erste Teil wurde von Uve Teschner gesprochen, doch dieser hier von Thomas Balou Martin, wo ich natürlich anfangs etwas skeptisch war, denn Herr Teschner hat das wahnsinnig gut gemacht. Aber auch Herr Martin hat eine tolle, wenn auch etwas andere Stimme, die ich auch sehr gemocht habe und so ihren eigenen Charme hatte.
Den Schreibstil habe ich wieder sehr angenehm und spannend empfunden mit den verschiedenen Perspektiven. Allerdings kamen zwischendurch echt viele Personen drin vor, bei denen ich manchmal echt durcheinander gekommen bin. 

Die Reihe:



Fazit:
Der Einstieg war total unkompliziert, ich war sofort in der Geschichte drin. Die Idee war dieses Mal noch raffinierter gemacht, denn Francis Ackerman Junior bleibt ein konstanter Teil der Geschichte. Außerdem gibt es mehr Infos zum fiesen Cliffhanger aus dem ersten Teil und es geht wieder echt spannend und grausam weiter. Auch der Sprecherwechsel war für mich kein Problem, einzig die vielen Personen, die teilweise auftauchen. Das Ende hat es dieses Mal wirklich in sich und ich muss unbedingt weiter hören.
Ich empfehle dieses Hörbuch jedem, dem schon "Ich bin die Nacht" als Geschichte gefallen hat und wer mehr über Francis Ackerman Junior und Marcus erfahren möchte, das wohl ungewöhnlichste Paar in einer Thriller-Reihe.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)