Freitag, 29. Juli 2016

Kurz-Hörbuchrezension: "Nur ein Tag" & "Und ein ganzes Jahr" von Gayle Forman

Eigentlich war Allyson bisher immer ein strukturierter Mensch und hat nichts spontan gemacht. Bis sie Willem kennen lernt, der spontaner nicht sein könnte, und sie für einen Tag nach Paris einlädt...

Allgemeine Infos:
Verlag:
Argon
Sprecher: Jodie Ahlborn
Reihe: Teil 1 von 2
Originaltitel: Just one day
Erscheinungsdatum: 22.03.2016
Laufzeit: 447 Minuten
ISBN: 9783839814703


Klappentext:
Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihr nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Mit ihm erlebt sie in Paris NUR EINEN TAG voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – 24 Stunden, die ihr Leben von Grund auf verändern. Bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.


Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt in England, der letzten Station von Allysons Europatour, die sie mit ihrer besten Freundin unternimmt. Eigentlich stand ein Shakespear-Stück auf dem Plan, doch stattdessen entscheiden sie sich spontan für eine Laiengruppe, die Allyson einfach sofort in ihren Bann zieht. Denn dort sieht sie zum ersten Mal Willem. Damit beginnt die Geschichte und irgendwie war ich sofort drin in der Geschichte.
Jodie Ahlborn hat so eine tolle passende Stimme für die Geschichte und es kam mir beim Hören einfach so vor, als würde Allyson selbst mir ihre Geschichte erzählen. Denn die ganze Geschichte war auch aus ihrer Sicht geschrieben, was einfach super zusammengepasst hat.
Allyson war anfangs eher langweilig. Sie ist auf einem Europatrip und sitzt lieber auf ihrem Zimmer und liest, statt etwas zu erleben. Doch als sie Willem trifft, kommt ihre spontane Seite zum Vorschein, in der sie sich gegen ihre Eltern widersetzt und nach Paris fährt. Willem ist einfach das ganze Gegenteil von Allyson und genau von dieser Dynamik lebt die Geschichte. Er zieht sie mit, bringt eine andere Seite in ihr zum Vorschein und zeigt ihr einen Teil der Welt.
Dennoch hat die Geschichte etwas gebraucht, bis sie in Fahrt kam, aber danach war es echt schön. Bis es mit einem Cliffhanger endete, weswegen ich direkt den zweiten Teil hinterher gehört habe.


Willem hatte diesen einen Tag mit ihr, Lulu. Und er weiß, er muss sie wiederfinden. Doch soll es wirklich sein? Wird er sie wieder finden?

Allgemeine Infos:
Verlag:
Argon
Sprecher: Andreas Pietschmann
Reihe: Teil 2 von 2
Originaltitel: Just one year
Erscheinungsdatum: 22.03.2016
Laufzeit: 430 Minuten
ISBN: 9783839814710


Klappentext:
Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer Europatour lernt sie Willem kennen. Mit ihm erlebt sie in Paris NUR EINEN TAG voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – 24 Stunden, die ihr Leben von Grund auf verändern. Doch dann ist er weg.
Alles, was Willem weiß, ist, dass er ein Mädchen wiederfinden muss, das sich Lulu nennt. Er ist sich sicher, dass sie zusammen gehören. UND EIN GANZES JAHR lang ist er auf der Suche nach ihr. Aber als die Monate vergehen, beginnt er an der Macht des Schicksals zu zweifeln ...
Die überwältigende und berührende Geschichte von Entscheidungen und Zufällen – und vom Glück, wenn beides zusammenkommt.


Meine Meinung:
Die Geschichte beginnt mehr oder weniger dort, wo schon "Nur ein Tag" begonnen hat, dieses Mal allerdings aus einer anderen Perspektive, nämlich aus Willems Sicht mit einem Hörbuchsprecher dieses Mal. Um ehrlich zu sein, war ich während des ersten Kapitels ziemlich überrascht und irgendwie geschockt, weil ich gar nicht daran gedacht hatte, dass die Perspektive wechseln könnte oder so. Auf der anderen Seite fand ich es wirklich toll gemacht. Es war echt interessant Willems Jahr mitzuerleben und seine Sicht der Dinge kennen zu lernen. Nichts war langweilig, auch wenn mir manche Situationen natürlich bekannt vor kamen. Trotzdem hatte ich ursprünglich gedacht, dass die Geschichte aus "Nur ein Tag" nahtlos fortgesetzt wird.
Auch hier passte es einfach perfekt mit Sprecher und der Perspektive von Willem, so dass es wieder schien, als würde er mir seine persönliche Geschichte erzählen. Ich fand es toll, Willem einfach mal besser kennen zu lernen, sein Leben und seine Gedanken, denn davon wusste man vorher nicht so das allermeiste. Das zeigte auch wieder toll, wie unterschiedlich Willem und Lulu doch sind, aber dennoch passen sie toll zusammen.
Dann kam das Ende, was eigentlich echt schön war, aber auch irgendwie ziemlich offen und irgendwie auch nicht. Da weiß ich noch immer nicht so ganz, was ich davon halten soll. Nicht dass es schlecht war, aber ich weiß einfach nicht so ganz, ob es mir reicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)