Mittwoch, 12. August 2015

Rezension: "Am Ende der Welt traf ich Noah" von Irmgard Kramer

Sie sieht einen roten Koffer und ergreift die Chance, sich auf eine Reise zu begeben, eine fremde Identität anzunehmen, und einen Sommer in einer abgelegenen Villa zu erleben mit einem ganz besonderen Jungen...

Allgemeine Infos:
Verlag: Loewe
Reihe: nein
Originaltitel: Am Ende der Welt traf ich Noah
Erscheinungsdatum: 27.07.2015
Seitenzahl: 352
ISBN: 9783785581278


Klappentext:
Es war so verlockend: Die Möglichkeit, in eine fremde Rolle zu schlüpfen, lag direkt vor mir. Ich brauchte nur zuzugreifen.

Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen.


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext, Gestaltung:
Das Cover gefällt mir richtig gut. Es wirkt einfach wie die Anfangsszene mit der Straße, dem Mädchen und dem roten Cover. Der Titel klingt total schön und passt super zur Geschichte. Der Klappentext macht neugierig auf die Geschichte und verspricht eine schöne Liebesgeschichte.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt mit dem Moment, als Marlene sich von der Preisverleihung ihrer Eltern entfernt und den roten Koffer entdeckt. Sofort fühlt sie sich von ihm magisch angezogen und plötzlich taucht neben ihr ein Auto auf und will sie abholen. Marlene hat die Wahl, die unbekannte Identität anzunehmen und mitzufahren, ins Unbekannte, oder doch den Urlaub widerwillig mit ihren Eltern zu verbringen. Zunächst zögert sie, doch dann steigt sie ein und damit beginnt die Geschichte. Ich war irgendwie sofort gefesselt von dieser Idee. Ist es wirklich so einfach manchmal seinem alten Leben zu entkommen?
Die Idee hat mich schon beim Klappentext begeistert. Wie kann man einfach so eine andere Identität annehmen und damit in ein anderes Leben schlüpfen und damit auch noch Glück haben? Glaubt ihr nicht, dass das möglich ist? Oh doch, das ist es. Dahinter steckt eine wunderschöne Geschichte.
Wie schon gesagt, war ich von Anfang an total gefesselt von der Geschichte, auch wenn sie gerade erst begonnen hatte, eine Reise ins Ungewisse für Marlene und mich. Keiner von uns beiden wusste, was uns dort erwarten würde, am Ende der Autofahrt, in dieser Villa. Am allerwenigsten aber ich als Leser. Ich musste einfach weiter lesen, Seite für Seite, Kapitel für Kapitel habe ich verschlungen und die seltsamen Bewohner der Villa kennen gelernt, eine Nonne, den blinden Noah, einen Koch und einen Hausmeister.
Es entwickelt sich eine besondere Beziehung zwischen Marlene und Noah, den ich wirklich sehr sympathisch aber auch etwas unnahbar fand. Die Liebesgeschichte war so schön.
Doch es steckt noch wesentlich mehr dahinter, was man am Anfang nie erwartet hätte. Spannung kommt auf, Verwirrung, die Geschichte schlägt eine ungeahnte Richtung ein. Aber ich war gefesselt und begeistert, aber auch verwirrt. So verwirrt wie der Schreibstil an der Stelle, was aber so unglaublich passend war.
Und dann kam das Ende, der Showdown. Wer hätte das gedacht? Klar hatte ich so meine Vermutungen, aber das hat mich überrascht, begeistert, verwirrt, traurig gemacht - es hat mich geflasht. Ja mir fällt kein anderes Wort ein. Dieses Ende war der Hammer!

...Schreibstil:
Irmgard Kramer hatte mich mit ihrem Schreibstil schon bei "Sunny Valentine" überzeugt. Man kann sich einfach super in ihre Geschichten hineinversetzen und sich alles sehr gut vorstellen. Das beweist sie auch bei ihrem ersten Jugendbuch, bei dem man sich nicht nur gut in die Situation hineinversetzen konnte, sondern auch in die einzelnen Charaktere und deren Gedanken und Gefühle. Einfach ganz großartig.


Fazit:
Eine Geschichte, die ich nie erwartet hätte! Direkt von Anfang an war ich gefesselt und von der Idee begeistert. Dann stellte ich Vermutungen an, freundete mich mit den Charakteren an, wurde überrascht und war am Ende ganz geflasht, einfach überwältig. Das hätte ich so einfach nie erwartet! Der Schreibstil und die Idee haben mir richtig gut gefallen. Und dann diese Wendungen und Überraschungen. Außerdem eine wunderschöne, außergewöhnliche Liebesgeschichte und insgesamt tolle Charaktere, besonders Noah und Marlene!
Ich empfehle dieses Buch jedem, der eine außergewöhnliche Liebesgeschichte sucht. Aber nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern irgendwie auch eine Reise zu sich selbst und einfach so viel mehr, was man sich nicht vorstellen kann. Evtl etwas für jeden, der "Die Achse meiner Welt" geliebt hat!

1 Kommentar:

  1. Katja,

    einfach tolle diese Rezension. Habe das Buch schon mehrfach irgendwo mal gesehen, aber nie danach gegriffen oder mal den Klappentext gelesen. Du hast mich jetzt vollkommen davon überzeugt. Das muss ich haben. Das geht direkt auf meine Wunschliste <3 Danke für diese mitreißende Meinung!!!

    Liebste Grüße,
    Diana

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)