Dienstag, 23. Juni 2015

Hörbuchrezension: "Ein Buchladen zum Verlieben" von Katarina Bivald

Allgemeine Infos:
Verlag:
Der Hörverlag
Reihe: nein
Originaltitel: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar
Erscheinungsdatum: 11.08.2014
Laufzeit: 815 Minuten
ISBN: 9783844515664


Klappentext:
Eigentlich will die schwedische Buchhändlerin Sara nur ihre 65-jährige Brieffreundin Amy besuchen. Doch als Sara in dem entlegenen Nest in Iowa ankommt, muss sie feststellen, dass Amy gestorben ist. Die skurrile Gruppe der Dorfbewohner nimmt Sara in ihrer Mitte auf. Bald sind sie ihr ans Herz gewachsen, nur ihre Liebe zu Büchern teilen sie nicht. Sara eröffnet kurzerhand eine Buchhandlung und siehe da: Über Umwege werden sogar Nicht-Leser zu Bücherwürmern. Selbst mit dem anfangs so verschlossenen Tom scheint es besser zu laufen. Als ihr Zwei-Monats-Visum abläuft, haben ihre neuen Freunde eine sehr verrückte Idee ...


"Es kann nichts Schlimmes passieren, solange man Geld und Bücher hat."

"Es gibt immer ein Buch für jeden Menschen und für jeden Menschen ein Buch."


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext, Gestaltung:
Das Cover ist ganz niedlich mit der Schleife, auf der das Dorf ist, ein paar Bücherstapel und die Silhouette einer lesenden Frau. Es zeigt eben etwas aus der Geschichte. Der Titel klingt total schön und hat mich zusammen mit dem Klappentext neugierig auf die Geschichte gemacht.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt ziemlich unmittelbar damit, dass Sara auf dem Weg nach Broken Wheel ist. Sie ist in Hope angekommen und wartet darauf, abgeholt zu werden. Aber sie kann Amy einfach nicht erreichen. Dabei sollte sie sich doch bei ihr melden. Endlich in Broken Wheel angekommen, muss sie leider erfahren, dass Amy verstorben ist. Verlassen in diesem fremden Dorf entschließt sie sich dennoch, etwas zu bleiben und damit beginnt die Geschichte.
Die Idee fand ich eigentlich ganz schön, irgendwie niedlich. Sara hat eine große Liebe zu Büchern und da durch ihre Brieffreundin Amy gefunden, mit der sie sich seitenlang über Bücher und das Leben unterhält, bis sie sich auf den Weg von Schweden nach Iowa macht, um sie zu besuchen. Dort eröffnet sie dann einen Buchladen, obwohl doch eigentlich niemand in dem Dorf so richtig was damit anfangen kann.
Die ganze Geschichte verläuft ziemlich langsam und gemächlich, man könnte eigentlich schon sagen, die Handlung plätschert teilweise so vor sich hin. Die Dorfbewohner sind erst etwas feindselig gegenüber Sara, doch dann schließen sie sie ins Herz und man erfährt auch ihre einzelnen Geschichte und Sorgen.
Teilweise war die Handlung wirklich total vorhersehbar oder passierte einfach mal nichts. Man lebte so in den Tag hinein und wartete, bis wieder etwas neues passierte. Ganz wie Saras Leben in Broken Wheel.
Dennoch muss ich sagen, dass es mir als Buch wahrscheinlich nicht gefallen hätte. So zum Hören war es noch ganz angenehm, aber zum Selber Lesen wäre mir eindeutig zu wenig passiert.
Das Ende war wiederum ganz schön, auch wenn man es ab einen bestimmten Punkt so voraussehen konnten. Aber trotzdem war es ein runder Rahmen und ein schöner Abschluss der Geschichte.

...Schreibstil & Sprecherin:
Anfangs musste ich mich etwas an die Sprecherin gewöhnen, aber dann fand ich ihre Stimme eigentlich ganz angenehm. Was ich etwas schade fand war, dass sie bei Dialogen nicht so viel die Stimme verstellt hat, dass es teilweise etwas schwierig zu folgen war. Aber insgesamt konnte man ihr recht gut zuhören.
Der Schreibstil war ziemlich leicht verständlich mit relativ kurzen Sätzen. Ich glaube beim Lesen hätte es mich etwas gelangweilt, aber vorgelesen war es ganz nett. Schön fand ich allerdings, dass es unterschiedliche Perspektiven gab und immer mal wieder Amys Briefe an Sara zwischen den Kapiteln waren. Das lief sozusagen nebenher wie eine Parallelgeschichte, was echt schön war.

...Charaktere:
Generell kamen ziemlich viele Charaktere vor. Teilweise mit sehr ähnlichen Namen, so dass ich doch Probleme hatte, sie alle auseinander zu halten. Besonders, wenn sie nur ab und zu mal aufgetaucht sind.
Dennoch waren sie gut dargestellt, immerhin hatte ja auch mehr oder weniger jeder seine eigene kleine Geschichten mit seiner Vergangenheit sowie Sorgen und Problemen. Eigentlich ganz interessant, aber teilweise auch etwas viel. Aber das zeigt mal wieder den Dorfcharakter, dass jeder jeden kennt inklusive ganzer Lebensgeschichte.


Fazit:
Eine Geschichte für Zwischendurch, von der man sich leicht berieseln lassen kann. Die Hauptrolle spielt das kleine Dorf Broken Wheel mit seinen Einwohnern und Saras Liebe zu Büchern und der Buchladen, den sie mit Amys Büchern füllt. Es dreht sich viel um die Bücher und das Leben der einzelnen Bewohner. So erfährt man nicht nur Saras Geschichte, sondern auch die der anderen. Die Idee an sich ist wirklich schön, aber eben auch nur was für nebenbei. Der Sprecherin kann man allerdings ganz gut zuhören.
Ich empfehle dieses Hörbuch jedem, der etwas Leichtes für nebenbei sucht, wo man vielleicht nicht allzu viel nachdenken muss und sich eher berieseln lassen kann. Vielleicht genau das Richtige für den Sommer oder zum Abschalten und Entspannen. Eine Geschichte rund um ein charmantes Dorf mit seinen Bewohnern und der Liebe zum Buch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)