Dienstag, 7. April 2015

Rezension: "Erlösung" von Jussi Adler-Olsen

Eine Flaschenpost, deren Hilferuf erst Jahre später gefunden wird. Doch das Sonderdezernat Q lässt nicht locker und sucht verzweifelt nach einer Spur...

Allgemeine Infos:
Verlag: dtv
Reihe: Teil 3 von 6
Originaltitel: Flaskepost fra P
Erscheinungsdatum: 01.07.2011
Seitenzahl: 486
ISBN: 9783423214933


Klappentext:
Der Hilfeschrei im Inneren einer verwitterten Flaschenpost blieb jahrelang unentdeckt. Dann landet die Botschaft im Sonderdezernat Q für unaufgeklärte Fälle. Ihre mühsame Entzifferung führt Carl Mørck und seinen Assistenten Assad auf die Spur eines entsetzlichen Verbrechens: Der Hilfeschrei, mit menschlichem Blut geschrieben, ist offenbar das letzte Lebenszeichen zweier Jungen, die Jahre zuvor entführt worden waren. Doch wer sind diese Jungen? Warum haben ihre Eltern nie eine Vermisstenanzeige aufgegeben? Sind sie womöglich noch am Leben? Bald steht fest: der Täter läuft noch immer frei herum …


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext, Gestaltung:
Das Cover hat diesen typischen Wiedererkennungswert der Reihe um das Sonderdezernat Q und ist sonst recht minimalistisch gehalten, aber irgenwie passt es. Der Titel passt auch zum Rest der Reihe und super zum Inhalt. Der Klappentext macht total neugierig auf die Geschichte.

...Grundidee & Verlauf:
Die Geschichte beginnt mit einer wirklichen spannenden Szene: Zwei Jungen sind gefesselt und wissen genau, dass er sie umbringen wird. Doch der eine Nutz die Chance und schreibt unter großer Anstrengung eine Flaschenpost und bittet um Hilfe. Im nächsten Kapitel geht es mit Carls normalen Leben weiter, wie er zu Hause aufwacht. Ich war direkt wieder in der Geschichte drin und war sehr gespannt, vor allem nach dem ersten Kapitel. Auch Carls Leben stand mir wieder sehr gut vor Augen und ich wollte unbedingt weiter lesen.
Die Idee fand ich bisher von allen drei Büchern aus dem Sonderdezernat Q am Spannendsten. Ich bin eh ein Fan von Flaschenpost, die dann tatsächlich auch irgendwo ankommt. Von daher finde ich den Hilferuf, der erst Jahre später gefunden wird, wahnsinnig interessant und eine gute Ausgangsposition für die Ermittlungen, die erst mal einige Schwierigkeiten bereit halten. Außerdem fand ich es wahnsinnig interessant, dass es um dänische Sekten ging und man so einen guten Einblick in dessen Leben bekommen hat.
Die Spannung war eigentlich schon nach dem ersten Kapitel da und blieb es auch. Immer wieder gab es neue Hinweise und Spuren, die teilweise aber auch in eine Sackgasse geführt haben.
Das Ende war wirklich noch einmal nervenaufreibend. Ich habe gebangt und gehofft, dass alles gut ausgeht. Fast alle Fragen wurden geklärt, zumindest die, die den Fall betrafen. Auf die restlichen bin ich im nächsten Teil gespannt, was es beispielsweise mit Rose auf sich hat.

...Schreibstil:
Der Schreibstil war genau, wie schon in den vorherigen Büchern. Durch die verschiedenen Perspektiven kommt eine tolle Spannung auf. Ich liebe diese ganz unterschiedlichen Blickwinkel auf die Geschichte, mit den verschiedenen Menschen und in diesem Fall auch Lebensstilen. Denn dieses Mal erfährt man viel über die Sekte der Gottesmutter.

...Charaktere:
Dieses Mal erfährt man einfach noch mal ganz andere Sachen über die verschiedenen Protagonisten insbesondere von Assad und Rose. Jeder der Beiden scheint dieses Mal irgendwie eine Art Geheimnis vor Carl zu haben, was in diesem Band auch nicht gänzlich gelöst wurde, weshalb ich mich umso mehr auf die Fortsetzung freue.
Täter und Opfer waren ebenfalls super dargestellt und man konnte sich erstaunlich gut in das Sektenleben einfinden und die Angst bei der Entführung teilen.
Insgesamt schafft Adler-Olsen es einfach, die Personen unglaublich gut zu beschreiben, sowohl die Hauptpersonen als auch die Nebencharaktere. Ich finde einfach, dass seine Thriller vor allem durch die verschiedenen Personen und Perspektiven leben.


Fazit:
Der bisher beste Fall vom Sonderdezernat Q! Die Grundidee mit der Flaschenpost und der Sekte ist wirklich total spannend. Außerdem die tollen Personen, egal ob Haupt- oder Nebencharakter, die die Geschichte zu dem machen, was sie ist. Die verschiedenen Perspektiven sorgen für eine tolle Spannung und am Ende habe ich einfach nur wahnsinnig mitgefiebert.
Ich empfehle dieses Buch jedem, der schon die ersten beiden Teile des Sonderdezernats Q gelesen hat oder jedem, der einen tollen Thriller sucht, der durch eine interessante Grundidee und tolle Charaktere überzeugt. Vielleicht auch etwas für jeden, der sich für Dänemark oder Sekten interessiert.

1 Kommentar:

  1. Ich wollte immer schon mal ein Buch von Jussi Adler Olsen lesen, aber hab mich nie herangetraut. Hier die Idee mit der Flaschenpost gefällt mir echt gut :D Ich glaub, das Buch muss ich lesen.

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)