Mittwoch, 21. Mai 2014

Rezension zu "Selection" von Kiera Cass

Allgemeine Infos:
Verlag:
Fischer
Reihe: Teil 1 von 3
Originaltitel: The Selection
Erscheinungsdatum: 11.02.2013
Seitenzahl: 368
ISBN9783737361880


Klappentext:
Die Chance deines Lebens?

35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?


Meinung zu...

...Cover, Titel, Klappentext, Gestaltung:
Das Cover finde ich ganz schön besonders wegen dem tollen Kleid, aber auch weil es sehr gut zum Inhalt passt. Den Titel an sich mag ich auch, weil er eben passt, aber gegen einen deutschen Titel hätte ich auch nichts gehabt. Der Klappentext wiederum ist sehr gut gelungen, weil er neugierig macht, ohne zu viel zu verraten.

...Grundidee & Verlauf:
Die Idee erinnert mich an eine Mischung aus Germanys next Topmodel und die Tribute von Panem, was aber jetzt nicht negativ klingen soll.
Aus jeder Provinz können sich Mädchen für das Casting zur künftigen Königin bewerben und eine wird genommen und darf im Palast wohnen. Diese 35 Mädchen lernen nach und nach den Prinzen kennen, der sich für eine von ihnen entscheiden muss. Dabei wird alles immer vom Fernsehen dokumentiert, um es den Leuten außerhalb des Palastes zu zeigen. Da es auch Capitol genannt wurde, kam für mich die Verbindung zu Panem, wo die Ausgewählten der Öffentlichkeit präsentiert werden.
Aber auch die Gesellschaft wurde ziemlich gut dargestellt, da man America in den ersten Kapiteln in ihrem Alltag mit all seinen Problemen kennenlernt. Ganz interessant fand ich auch das Kastensystem, was man ja schon aus Indien kennt.
Obwohl es sozusagen ein Casting war mit einem bestimmten Verlauf, gab es dennoch viele überraschende Wendungen und Momente, die ich nicht vermutet hätte, aber manches konnte man sich schon denken, was mich aber nicht so arg gestört hat.
Das Ende hat es mir ziemlich angetan und ich bin gespannt, wie es im zweiten Teil weiter gehen wird.

...Schreibstil:
Das Buch ließ sich ziemlich gut lesen, da die Autorin es mit ihren Beschreibungen und Erklärungen geschafft hat, dass mir die Welt ziemlich normal vorkam. Ok sie war schon dystopisch, aber ich musste nicht viel hinterfragen. Außerdem war es allgemein sehr angenehm zu lesen, auch wenn ich nicht genau sagen kann, warum.

...Charaktere:
Ich hatte anfangs etwas Sorge, von den Personen erschlagen zu werden, schließlich ist es ja ein Casting mit 35 Mädchen. Aber ich habe mich wirklich wohl gefühlt und alle waren mir angemessen präsent und es wurde keine Person unnötig erläutert, sondern alle hatten nachher auch ihren Anteil an der Geschichte.
America ist für mich eine wirklich tolle Person, die schon einiges mitmachen musste und es auch im Verlauf nicht immer leicht hat. Aber es gefällt mir, wie sie denkt und handelt und sich vor allem verändert.
Auch Maxon gefällt mir ziemlich gut. Anfangs war er mir noch nicht so zugänglich, aber dann wurde er mir doch recht flott sympathisch und ich konnte ihn und seine Konflikte ziemlich gut nachvollziehen.
Aber auch alle anderen waren wirklich toll dargestellt und teilweise so stereotypisch, was wirklich perfekt gepasst hat zu dem Casting.


Zitate:
"Meiner Erfahrung nach findet wahre Liebe immer unter ungewöhnlichen Umständen statt." (S. 133)


Fazit:
Ein toller Einstieg in eine weitere Dystopie mit einer wirklich interessanten Grundidee. Außerdem konnte es mich mit einer tollen Gesellschaft, einem angenehmen Schreibstil und wunderbaren Charakteren überzeugen, so dass ich definitiv weiter lesen werde!
Ich empfehle dieses Buch jedem, der gerne Dystopien liest und etwas sucht, wo es nicht nur um die Gesellschaft sondern auch um Gefühle und Liebe geht, und der kein Problem damit hat, dass es wieder mal eine Trilogie ist!

Kommentare:

  1. "Tribute von Panem", wegen den disktriktähnlichen Abstufungen oder? Und nicht weil die Mädels sich dann gegenseitig umbringen müssen ;) Nach dem Motto: Die beste Mörderin bekommt den Prinzen xD
    (Sorry, der Witz musste jetzt sein)
    Schöne Rezension :)

    Schönen Abend noch!

    AntwortenLöschen
  2. Die Parallelen zu Tribute von Panem sind mir auch aufgefallen, vor allem mit dem Namen der Hauptstadt und den Rebellen. Ansonsten kann ich dir nur zustimmen, dass ich das Buch auch wirklich toll fand :)

    LG Piglet ♥

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)