Montag, 7. Oktober 2013

Rezension: "Evermore - Für immer und ewig" von Alyson Noel

Diese Rezension ist zum 6. Teil der Evermore-Reihe. Spoilergefahr!
Das Zitat und das Fazit können gefahrlos gelesen werden :)

Klappentext:
Wird die Liebe endlich siegen?

Mit allen haben es Ever und Damen bisher aufgenommen, um ihre Liebe zu verteidigen. Jetzt müssen sie nur noch den Fluch von sich abwenden, der sie davon abhält, für immer zusammen sein zu können. Sie scheinen der Lösung nah zu sein, doch plötzlich geschehen merkwürdige Dinge. Kann es sein, dass sich das Sommerland, ihr geliebter Zufluchtsort, verdunkelt? Es kommt Ever so vor, als würden Düsternis und Traurigkeit die schönen Seiten ihres Paradieses überdecken, und zwar seitdem sie zum ersten Mal dort war. Und was bedeutet das mysteriöse Lied der alten Frau, die Ever bei ihrem letzten Besuch dort gesehen hat? Ever und Damen machen sich daran, das Geheimnis zu lüften und so auch den Fluch zu bannen. Wird es für sie endlich ein "Für immer und ewig" geben?


Meinung:
Das Cover finde ich, wie auch die restlichen der Reihe, sehr schön und passend. Auch der Titel gefällt mir gut, so als Abschluss. Den Klappentext finde ich an sich ganz gut, er verrät nicht zu viel, könnte aber kürzer sein.

Die Idee hat mir auch gefallen, es war eine gute Fortsetzung/Beendung der Geschichte. Nicht unbedingt einzigartig sondern etwas klischeehaft, aber gut.

Zur Umsetzung fällt es mir schwer, etwas zu sagen. Es ist schon zwei Jahre her, dass ich den fünften Teil gelesen habe und konnte mich deshalb nur noch sehr wage an Vergangenes erinnern. Leider wurde für mich zu wenig aufgegriffen und es gab nur selten Rückblenden. Vielleicht hätte es ausgereicht, wenn nur ein paar Monate vergangen wären.
Außerdem hatte ich an manchen Stellen das Gefühl, dass es sich etwas gezogen hat. Das hatte ich auch bei den anderen Bänden nicht. Es war jetzt auch nicht so extrem, aber doch so ein bisschen.
Spannung war durchaus vorhanden, aber an manchen Stellen zu wenig. Aber sonst eigentlich durchgehend von Anfang bis Ende.
Die Charaktere waren nach wie vor sympathisch und es tut mir schon etwas weh, sie jetzt so gehen zu lassen.
Was mich begeistert hat, waren Damens Zweifel und sein Kontra teilweise. Das war wirklich sehr realistisch und hat mir gezeigt, dass die Liebesgeschichte nicht einfach nur 0815 ist, sondern auch etwas mehr.


Zitat:
"Das Herz kennt keine Logik und steht nur selten mit dem Verstand im Einklang." (S. 135)


Fazit:
Für mich ein guter Abschluss der Reihe. Jedoch gab es für mich zu wenige Rückblenden und manchmal hat es sich etwas gezogen. Wahrscheinlich war die Zeit zwischen Band 5 und 6 einfach zu lang, sonst hätte ich es sicherlich anders empfunden.
Insgesamt eine gute Reihe mit Fantasyelementen wie Wiedergeburt, Chakren, Auren, Unsterblichkeit. Ich kann sie jedem empfehlen, der von diesen Themen nicht abgeneigt ist, sich dafür interessiert und der auch mit einer Liebesgeschichte gut leben kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)