Donnerstag, 18. Oktober 2012

Rezension: Vakuum von Antje Wagner

von http://www.bloggdeinbuch.de
Inhalt:
Am 17. August um 15.07 Uhr geschieht etwas seltsames: Für die fünf Jugendlichen Tamara, Hannes, Kora, Leon und Alissa bleibt die Zeit stehen und alle anderen Menschen verschwinden spurlos. Was ist passiert? Sie scheinen alleine auf der Welt zu sein. Doch da ist noch dieser unheimliche Nebel. Ein verschlüsselter Brief hat Kora vor diesem Nebel gewarnt und auch die anderen finden schnell raus, dass eine Gefahr von ihm ausgeht. 
In diesem gefährlichen Vakuum beginnt dieser Nebel regelrecht Jagd auf die fünf Jugendlichen zu machen...

Meinung:
Dieses Buch war der absolute Hammer. Zunächst wurde das Leben der fünf vor dem 17.8. dargestellt, jeweils aus ihrer Sicht, bis zu dem Punkt, wo sich alles änderte. Man wusste genau, wo sich jeder der Personen befand, was sie vorher getan hat und sie sich jetzt verhält. Das hat mir besonders gut gefallen. 
Die Charaktere waren teilweise sehr unterschiedlich und hatte alle irgendetwas besonderes in der Vergangenheit erlebt, was erst nach und nach ans Licht kommt. Das machte die Geschichte schon mal sehr spannend. Außerdem habe ich sie alle so lieb gewonnen, dass ich auch gerne noch mehr von ihrem Leben lesen würde. 
Irgendwann trafen dann die Jugendlichen nach und nach aufeinander. Auch da wechselten noch die Perspektiven, sodass man genau Bescheid wusste, was wer über wen denkt.
Jeder von ihnen hat nach dem Zeitstillstand irgendeine geheimnisvolle Nachricht erhalten, wo ich manchmal doch schlucken musste, weil ich mir dachte: Woher kommt sie und wer hat sie geschrieben?
Durch den Nebel und die Nachrichten entstand eine so ungeheure Spannung, dass ich einen Abend wirklich gesagt habe: Das kann ich jetzt nicht weiterlesen, weil ich sonst nicht schlafen kann bzw. davon träumen werde. Als ich dann noch mal die Treppe runter musste, was ich sonst immer im Dunkeln mache, habe ich tatsächlich Licht angemacht, nur wegen dem Nebel.
Also das hat mich wirklich sehr mitgerissen. Es gab ein paar Thrillerelemente, jedoch muss ich sagen, dass es KEIN Thriller ist. Auch wenn die Spannung an vielen Stellen so groß ist...
Das Ende hat mich ganz besonders beeindruckt, weil ich glaube, dass das Leben wirklich so ist, wie es dargestellt wurde.
Immer wieder zieht sich ein Lied wie ein roter Faden durch das Buch: "Friends" von Aura Dione. Wer es nicht kennt, sollte es sich unbedingt mal anhören. Eigentlich mag ich es nicht besonders, weil mir die musikalische Gestaltung nicht gefällt. Aber auf der anderen Seite finde ich den Text so toll, dass das Lied doch wieder schön ist. Aber ich schweife von der Rezension ab :)
Ihr müsst dieses Buch unbedingt lesen. Es war so super mega toll, dass ich es nur jedem empfehlen kann.

Zitate:
"Eines Vertrauens würdig erweist man sich nie in guten, sondern erst in schwierigen Zeiten." (S. 307)
"Ich glaube nicht, dass Zeit alle Wunden heilt. Zeit verändert die Wunde vielleicht, schiebt sie an einen anderen Ort. Wenn man Glück hat, lernt man, damit zu leben. Aber heilen? - nein!" (S. 307)

Fazit:


Vielen Dank an Blogg dein Buch und den Verlag "Bloomsbury Kinderbücher & Jugendbücher" für dieses Exemplar. Bestellen könnt ihr das Buch hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)