Montag, 11. Juni 2012

Rezension: Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Hallo ihr Lieben,

und wieder mal gibt es eine Rezension von mir. Dieses Mal zu dem Buch "Die Insel der besonderen Kinder" von Ransom Riggs.

Inhalt:
Es geht um Jacob, der in seiner Kindheit immer Gute-Nacht-Geschichten von seinem Großvater erzählt bekommen hat. Diese handelten von besonderen Kindern, die zusammen in einem alten Haus wohnen. Sie hatten alle besondere Fähigkeiten: So gab es einen Jungen, den man nicht sehen konnte, außer er trug Kleidung. Zwei Geschwister, die miteinander reden konnten, ohne zu sprechen. Ein Mädchen, das in ihren Händen Feuer machen konnte und eines, dass sich fortbewegen konnte, ohne den Boden zu berühren.
Als Jacob älter wird, fängt er irgendwann an, an den Geschichten zu zweifeln. Eines Tages besucht er ihn und findet den alten Mann tot auf. Er ist unter mysteriösen Umständen gestorben und hat seinem Enkel eine Nachricht hinterlassen, mit der er zunächst nicht sonderlich viel anfangen kann: Denn sein Großvater bittet ihn, sich auf die Suche nach dieser Insel zu machen...

Meinung:
Schon auf dem Cover sieht man eines dieser angeblich besonderen Kinder, von denen der Großvater Jacob immer erzählt hat. Doch irgendwann merkt er, als er sich die Bilder anguckt, dass sie alle bearbeitet sind.
Auch im Buch selbst sieht man immer wieder diese Fotos, passend an den Stellen, wo von diesen Kindern die Rede ist. Das macht es doch um einiges leichter, sich diese teilweise sehr seltsamen Kinder vorzustellen.
Am Anfang war ich schon recht verwirrt und wusste nicht recht, was ich von dem Buch halten sollte. Jedoch hat mich die Geschichte von Jacob und den Kindern doch irgendwann so gepackt, dass ich unbedingt weiter lesen musste, um jetzt wirklich zu erfahren, was es mit den Fotos bzw. den Geschichten des Großvaters auf sich hat.
Was vielleicht im ersten Moment ein bisschen seltsam scheint, hat irgendwann im Laufe der Geschichte einen Sinn bekommen.
Da dieses Buch im Pan-Verlag erschienen ist, kann man schon vor dem Lesen sagen: Hier hat man ein Fantasybuch in der Hand. Wer jetzt jedoch sofort sagt, dass er mit Fantasybüchern nichts am Hut haben möchte, weil da immer nur Vampire und Elfen eine Rolle spielen, sollte es sich noch einmal überlegen. In diesem Buch kommen keine seltsamen Wesen vor, nur besondere Kinder. Außerdem spielt das ganze in einer sehr normalen Welt, nämlich auf einer walisischen Insel (wenn ich mich recht erinnere).
Es wird einiges in Rückblenden erzählt, um die laufende aktuelle Handlung verständlicher zu machen.
Insgesamt ein sehr schönes recht 'normales' Fantasybuch!

Zitate:
"Die Erinnerung entpuppte sich als etwas Greifbares und Schweres, und ich würde sie mitnehmen."

Fazit:
Dieser Debütroman von Ranson Riggs bekommt von mir 4 von 5 Punkten.


Kommentare:

  1. Ich finde, das Buch verdient seine 4 Pubkte. Allerdings muss ich sagen dass ich mit den Erzählzeiten manchmal nicht klarkam.

    AntwortenLöschen
  2. Wow *__* Das Cover ist ja mal klasse :3 Irgendwie überraschend, dass das ein Roman ist :)

    AntwortenLöschen
  3. это слишком дорого

    AntwortenLöschen
  4. просто посмотреть:
    http://z0r.de/824

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab das Buch noch auf dem SuB :) Freu mich aber schon total, weil es so schön aussieht :D
    Liebe Grüße
    Blueberry von books-and-art

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)