Sonntag, 3. Juni 2012

Rezension: Der Erdbeerpflücker von Monika Feth

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich euch "Der Erdbeerpflücker" von Monika Feth vorstellen.
Das ist der erste von fünf Teilen rund um Jette und ihre WG.

Inhalt:
Es geht um Jette und ihre Freundinnen Merle und Caro, mit denen sie zusammen in einer WG lebt. Seit einiger Zeit hat Caro einen Freund, von dem Jette und Merle jedoch nichts wissen. Eines Nachts kommt sie nicht nach Hause. Während sich die beiden Mädchen um ihre Freundin sorgen, findet die Polizei eine Mädchenleiche. Die beiden werden von der Polizei gebeten, sich die Leiche anzusehen, um zu schauen, ob es ihre vermisste Freundin ist: Es ist zweifellos Caro!
Bei der Beerdigung schwört Jette dem Mörder öffentlich ewige Rache. Doch schon bald hat sie ebenfalls einen neuen Freund, dessen wahre Identität ihr erst zu spät klar wird...

Meine Meinung:
Dieser Thriller ist auf jedenfall sehr gut geschrieben. Jedes Kapitel wird aus einer anderen Sicht erzählt, sogar aus der des Mörders, sodass man einen sehr guten Einblick in die Charaktere und die Handlung bekommt.
Ab der Beerdigung baut sich eine Spannung auf, die erst ganz am Ende des Buches wieder gelöst wird.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, da hinter dem doch sehr unscheinbaren Titel eine tolle, spannende Geschichte steckt.
Es gibt noch vier weitere Teile, die alle in sich abgeschlossen sind. Natürlich geht das Leben der Charaktere weiter, aber man kann sie auch durchaus unabhänging voneinander lesen.
Von den weiteren Teilen wird es keine Rezension geben, da ich sonst für diejenigen, die die vorherigen Teile noch nicht gelesen habe, etwas vorweg nehmen würde.


Weitere Teile:
Der Mädchenmaler
Der Scherbensammler
Der Schattengänger
Der Sommerfänger (selbst noch nicht gelesen)

Fazit:
Das Buch bzw. die gesamte Reihe bekommt von mir 5 von 5 Punkten.

Kommentare:

  1. Ich denke, ich werde mir das Buch jetzt kaufen, danke!

    AntwortenLöschen
  2. In dem Thriller geht es natürlich auch um die tiefe Verbundenheit zwischen Freundinnen, die auch nach dem Tod erhalten bleibt, um die Gefühle einer ersten großen Liebe und den ganzen Alltagsproblemen, mit denen sich junge Menschen so rumschlagen. Die Figuren alle sehr sympathisch dargestellt und durch schnell wechselnden Szenen kann man sich in jeden gut hineinversetzen. Ein Buch für alle Altersgruppen.

    AntwortenLöschen
  3. Ohhh, ja, ich liebe die Bücher von Monika Feth! Sie kann einfach toll schreiben und ich mag diese Art von Thrillern!
    Lg, Jane

    AntwortenLöschen

Schön, dass du mir einen Kommentar schreiben magst. Ich freue mich immer über Lob oder Kritik und wünsche mir einen regen Austausch :)